Turnierberichte 2010

3. Mittsommer-Cup (Samstag, 29.Mai)

Rakete Freiburg I

Aufstellung: Maik (Tor), Henrik, Sebi, Gregor, Benni, Tobi, Norman, Domi und Till

Es war wieder soweit, der Mitsommer-Cup 2010 fand statt. Dieses Jahr mit geballter Teampower, es gingen 20 Hobbyfussballteams an den Start. Gekickt wurde auf dem Platz von Blau-Weiss Wiehre am Gasthaus Schönbergblick. Das Großfeld wurde in zwei kleinere Felder aufgeteilt, somit konnten parallel immer 2 Spiele stattfinden. Anfangs war der Rasenplatz noch vom nächtlichen Regen nass doch mit zunehmender Sonne im Verlaufe des Mittags trocknete der Rasen schnell. Die Stimmung im Rakete Freiburg Team I war gut und wir dachten sie träge uns bis ins Finale, leider wurden wir eines Besseren belehrt. Trotzdem gelang uns ein guter 8. Platz. Die meisten Tore im Verlauf des Turniers schoss Henrik, der eine geschlossene Manschaftsleistung wiederspiegelte. Die Turnierleitung und Organisation stand unter der Obhut von Arif der seinem Amt als Präsident von Rakete Freiburg wiedermal alle Ehre machte und einen reibungslosen Ablauf des Turniers ermöglichte.

Spiel 1: Rakete Freiburg Team 1 - Solar Kickers
Ergebnis: 3-1
Torschützen: Gregor, Till, Domi

Spiel 2: Rakete Freiburg Team 1 - Frühlingsrolle
Ergebnis: 0-1
Torschützen: -

Spiel 3: Rakete Freiburg Team 1 - Die Bahn
Ergebnis: 2-0
Torschützen: Tobi, Henrik

Spiel 4: Rakete Freiburg Team 1 - Magisches Sechseck
Ergebnis: 2-0
Torschützen: Henrik, Till

Spiel 5: Rakete Freiburg Team 1 - Fc Redbull
Ergebnis: 1-1 (1-5 n.E)

Spiel 6: Rakete Freiburg Team 1 - Solar Kickers
Ergebnis: 1-2
Torschützen: Henrik

Rakete Freiburg II

Aufstellung: Steff (Tor), Michael J., Jan, Lutz, Carsten, Arif, Ion, Georg, Christoph

1. Spiel gegen "Das magische Sechseck"
Im ersten Spiel unseres Turniers begannen wir sehr offensiv und erspielten uns gleich einige Chancen. Allerdings stand der Gegner immer richtig so dass der letzte, entscheidende Pass nie ankam. Wir spürten, dass wir auch mal mit einem Sieg ins Turnier starten können und erhöhten die Offensive. So konnten wir ein paar Minuten vor Schluss doch noch den verdienten Treffer machen: Nach einem Angriff über rechts hat der Torwart aufgepasst, Lutz auch und verwandelte aus der zweiten Reihe! 1:0 Rakete. Die Erleichterung war groß und man drängte direkt zum nächsten Treffer, doch das magische Sechseck war nicht ganz abwesend und erspielten sich ein paar gefährliche Konter zum Ende. Aber dabei blieb es, 1:0 für Rakete.

2. Spiel gegen "Team Sternwaldwiese"
Das Spiel gegen die Sternwaldwiese schien von Anfang an sehr schwierig zu werden. Die Gegner standen sehr gut, so dass wir kaum Anspielstationen fanden und immer wieder hinten rum spielen mussten. Ausgerechnet in unserer Steigerungsphase passiert Michael ein Rückpasspatzer zu Steff, der Stürmer der Sternwaldwiese hat die Chance gerochen und den zu schwach gespielten Pass vor Steff erreicht, um ihn herum gelaufen und eingeschoben. 1:0 Sternwaldwiese. Doch nur wenige Minuten später die spielentscheidende Situation: Nach einem Angriff der Sternwaldwiese konterten wir mit drei Mann auf einen Abwehrspieler und Torwart. Nach dem Christoph quer spielt steht Jan allein vor dem leeren Tor und nur 2,5m vor dem 1:1 entfernt, doch der Ball verspringt und auch Carsten kann nicht knipsen. Kein Tor. Gleich eine Minute später bestrafte der Gegner uns für die verpasste Chance mit einem weiteren Treffer zum 2:0. Diese Kaltschnäuzigkeit hatten wir leider nicht. Aber nach dem gewonnen 1. Spiel war noch alles drin und wir waren heiß auf die weiteren Spiele.

3. Spiel gegen "Red Eagles"
Nach dem schweren 2. Spiel musste jetzt auch noch direkt im Anschluss der Turnierfavorit Red Eagles folgen. Viele Chancen malten wir uns hier nicht aus und entschieden uns deswegen für die etwas defensive Aufstellung mit einem Stürmer. Doch Aufstellung hin oder her, wer die Red Eagles kennt, weiss, dass da nur Kampf und Wille überhaupt irgendwas nützt. Das Spiel nahm seinen erwarteten Lauf. Die Red Eagles spielten ihr gewohntes Spiel runter und erzielten relativ schnell das 1:0. Auch hier hätten wir kurz vor dem weiteren Gegentreffer noch den Ausgleich schiessen und den Gegner damit etwas verwirren können, aber unsere Großchancenverwertung war auf diesem Turnier miserabel. Wir konnten keine Sensation schaffen und so ging der erwartete Sieger in Form unserer Gegner vom Feld.

4. Spiel gegen "Rasenbalett Zwanzig-Zehn"
Unsere Hoffnungen noch die Finalspiele unseres Turniers zu erreichen lagen in den 12 Minuten des letzten Spiels. Ein Punkt war auf jeden Fall nötig, drei waren erwünscht. Gleich zu Beginn des Spiels hatten wir einige Chancen, doch konnten die nicht nutzen. Dann die Schrecksekunde: Ein Stürmer der Gegner wuselt sich in den Strafraum, doch Carsten lässt ihn nicht zum Schuss kommen und senst ihn um (sehr gut ;)). ELFMETER für Rasebalett nach fünf Minuten. Wir spielten fünf Minuten nur auf ein Tor und jetzt sollten wir den Gegentreffer bekommen? Nein, denn Steff pariert den Schuss in die rechte Ecke und hält uns weiter im Wettbewerb. Unsere weiteren Angriffe scheiterten entweder an dem zwei Meter-Bären (Torwart) oder es fehlte einfach die richtige Situation für einen erfolgreichen Abschluss. Es blieb beim 0:0. Aus unserer Sicht enttäuschend, aber das Minimal-Ziel wurde erreicht: Achtelfinale, wir kommen!

5. Spiel gegen "Solar Kicker"
Auch hier hatten wir über das Spiel verteilt deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner, aber auch hier kamen wir nie zu wirklichen Großchancen und scheiterten meist vor dem Strafraum schon an den Abwehrspielern. Doch dann der Schock: 1:0 für die Solar-Kicker. Aus dem Nichts fiel der Gegentreffer durch wenige schnelle Pässe. Unbeeindruckt spielten wir weiter auf das gegnerische Tor und drängten zum Ausgleich. Die Solar-Kicker hatten auch einige gute Chancen, aber Steff verhinderte eine vorzeitige Entscheidung. Durch unsere überlegene Spielweise und der angekratzte Stolz drängten Papa George wie Kahn 2001 in Hamburg alles nach vorne zu schmeissen. Und dann die Erlösung. Die Musik der letzten Minute war im Kopf wie das Ticken einer Zeitbombe. Der letzte Angriff. Steff wirft schnell ab, schneller Pass auf die linke Seite. George nimmt an und spielt weiter zu Michael. Dieser kann den Ball im Bedrängnis annehmen und verwandeln. 1:1. Der Ausgleich in der letzten Sekunde.

Elfmeterschiessen:
Michael verschiesst, Steff hält Stand: 1:1
George verschiesst, Steff hält Stand: 1:1
Christoph verschiesst, Steff hält nicht Stand: 1:2
Steff trifft, Steff hält nicht Endstand: 2:3
Unsere Trefferquote im Elfmeterschiessen ist erschreckend, aber auch irgendwie gewohnt. Aus vier Elfmetern einen zu treffen ist natürlich ein guter Grund von Rakete I ausgelacht zu werden, aber ein Spiel später im Elfmeterschiessen haben sie bewiesen, dass das einfach irgendwie in den alten Rakete Schriften so hinterlegt wurde. Steffs hielt 60% der geschossenen Elfmeter im gesamten Turnier (Ich wurde gebeten das zu erwähnen).

6. Spiel gegen "DLRG Malsch"
Das Spiel um Platz 9. Wir gingen wir schnell 2:0 in Führung, kassierten dann aber noch ein Gegentreffer,welches aber nicht mehr mehr von großer Bedeutung war. Am Ende gingen wir als Gewinner vom Feld.

FAZIT:
Eigentlich ein gewöhnlicher Ablauf einer Rakete II. Ein Sieg,ein paar Niederlagen und ein Unentschieden. Auch wie gewohnt die vielen Möglichkeiten das Turnier erfolgreicher verlaufen zu lassen.Viertelfinale wäre greifbar gewesen, aber klingt ja schon verdammt viel wenn man bedenkt, dass Rakete I auch nur bis ins Viertelfinale kam. ;) Insgesamt trotzdem ein sehr schönes Turnier.

Benni (Team I) & George (Team II)

Thommy-Cup (Samstag, 20.März)

Aufstellung: Steff (Tor) - Till, Schorsch die Rennschnecke, Tobi, Domi, Normen (Abwehr) – Michael, Benni und Henrik (Sturm)

Als mein Wecker um 6:30 klingelte und mir signalisierte, dass ich nun aufstehen muss da ich ein frühes Date mit unserm allseits beliebten Henrik habe, zweifelte ich ehrlich gesagt schon ein wenig daran, was dieser Samstag so mit sich bringen wird. Nachdem ich mich dann um 07:15 mit Henrik vor seinem Haus getroffen hatte, waren diese Zweifel aber relativ schnell verflogen.

Treffpunkt war die Esso Tankstelle in Steff seinem Ghetto direkt in Landwasser. Als auch die Nachzügler mit nur ca. 30 Minuten Verspätung eintrafen (wir wollen ja keine Namen nennen, gell Benni und Dommi? ;)) gings nach kurzer Diskussion, wer in Henriks schon fast antiken Auto mitfahren muss, los nach Lörrach. Dort angekommen hatten wir auch gar nicht viel Zeit, denn das Turnier begann und Rakete stand schon im 2ten Spiel direkt auf dem Platz.

Vorrunde

Rakete Freiburg 1 : 0 Irgendwas-Kicker (Ich kann Normens Schrift auf dem Notizzettel leider nicht lesen)
Das erste Spiel beginnt meistens damit, dass die Rakete mit einer Fehlzündung ins Turnier startet, doch diesmal war es nicht so. Zwar war fast noch niemand wach oder auf dem Platz, allerdings wurde der kämpferische Aufwand, der gegen Ende immer mehr zunahm, belohnt und so gelang es Normen in einem hitzigen Spiel aus linker Position den Ball 2 Minuten vor Schluss am Keeper der Gegner vorbeizuschieben und so konnten wir die erste 3 wichtigen Punkte einfahren!

Lotto Team 0 : 3 Rakete Freiburg
Im zweiten Spiel stand mit dem Lotto Team direkt der 2 Fache Titelverteidiger auf dem Platz, das Team, das uns im letzten Jahr im Finale besiegt hatte. Wir entschieden uns dafür, relativ defensiv zu spielen, da uns bewusst war, dass ein Punkt in der Vorrunde gegen dieses Team schon einen Erfolg darstellen würde. Nach 2 Minuten entschied sich unser Fast-Glatzkopf-Henrik allerdings dafür, sich den Ball zu schnappen und ihn in den Winkel zu setzen, so dass das Lotto Team kommen musste und Platz für Konter entstand. Angetrieben von der Ü(berwiegend) 30, die von der Tribüne aus mithalf, gelang es Benni, das 2:0 zu erzielen ehe Henrik den Schlusspunkt zum 3:0 setzen konnte, was für große Euphorie im Team sorgte.

Rakete Freiburg 0 : 0 FC Wunderblitz
Schon sicher für die Zwischenrunde qualifiziert gingen wir gelassen ans letzte Vorrundenspiel, wo uns mit dem FC Wunderblitz ein Team gegenüberstand, dass zum Weiterkommen einen Punkt brauchte. Sie entschieden sich daher, sehr defensiv an die Sache ranzugehen, da sie unsere vorherigen Spiele beobachtet hatten. Es begann also ein Spiel auf ein Tor. Chancen im Sekundentakt, ein Lattentreffer von Till und wenn ich mich recht entsinne war auch noch ein Pfostenschuss von Henrik dabei. Kurz vor Schluss wurde ein Raketespieler im „16er“ gefoult, und es gab den fälligen Strafstoß. Unser Superstar Normen konnte es sich natürlich nicht nehmen lassen, den „Elfer“ selbst auszuführen. Hier beende ich einfach mal den Bericht des Spiels ;) Ergebnis war jedenfalls 0:0.

Zwischenrunde

Rakete Freiburg 5 : 0 SC Freibad
Im ersten Spiel der Zwischenrunde standen wir unseren Freunden vom SC Freibad gegenüber. Angetrieben von dem Turniersponsor, der pro Tor 50 Cent für einen guten Zweck (Unterstützung eines Kindergartens, der kurz vor der Pleite steht) spendet, kam die Rakete so langsam in Torlaune. So sorgte Henrik mit einem Doppelpack schnell für die richtigen Verhältnisse, ehe mit Normen auch ein Abwehrspieler sich dafür entschied, ein Tor zu schießen. Zu erwähnen ist, das Benni in diesem Spiel mit Abstand der beste Mann auf dem Platz war. Er bereitete von den ersten 3 Treffern 2 vor und gewann nahezu jeden Zweikampf. Auch das 4:0 bereitete er mit einem sehenswerten Doppelpass mit Till vor, der nur noch einzuschieben brauchte. Für den Schlusspunkt sorgte Michael ‚Chrischtiano’ Jäckle und so gewannen wir gegen unsere Freunde vom SC Freibad mit 5:0.

Rakete Freiburg 9 : 0 Lörrach United
Im letzten Zwischenrundenspiel trafen wir auf Lörrach United. Auch hier wurde durch einen Doppelpack von Henrik ziemlich schnell klar, wer den Ton angibt. Benni staubte 2 mal sehr sehenswert ab ( ;) ) ehe Till mit einem Alleingang aus der Abwehr in den Sturm für das 5:0 sorgte. Dann traf Benni noch 2 mal ehe, Henrik und Chrischtiano für den Schlusspunkt, das 9:0, sorgten. Damit zog Rakete Freiburg mit 18:0 Toren souverän ins Halbfinale ein.

Halbfinale: Rakete Freiburg 5 : 6 Atlectio Freiburg (n.E.)
Im Halbfinale stand uns Atletico Freiburg gegenüber. In den ersten 2 Minuten war die Abwehr von uns so gut wie gar nicht auf dem Platz, so dass wir es unserm Torhüter Steff verdanken, dass die Null stehen blieb. Das Spiel entwickelte sich zu einem sehr engen und sehr umkämpften Spiel. So wurden nach einigen Minute Henrik und ein Gegenspieler für 2 Minuten auf die Bank geschickt. Tobi schnappte sich auf rechter Position den Ball, dribbelte 3 Gegenspieler aus und schoss das erlösende 1:0. Nun galt es, das Ergebnis über die restlichen 5 Minuten Spielzeit zu bringen. Die Rakete stand gut, erarbeitete sich durch Konter Chancen, doch Tobi traf leider nur den Innenpfosten. Eine Minute vor Schluss kam Atletico aus 10 Meter Entfernung zum Schuss und Steff konnte den Ball nurnoch aus den Maschen fischen.

Es kam also zum Siebenmeterschießen: Schützen von Rakete in Reihenfolge: Tobi, Till, Henrik, Michael, Schorsch die Rennschnecke
Tobi schickte den Torhüter in die falsche Ecke und schob den Ball ein, genauso wie Till. Henrik lies sich wohl von ein paar Leuten in der Halle provozieren, die ihn ausbuhten und probierte es zu schön zu machen. Sein Schuss ging leider einige Zentimeter am Lattenkreuz vorbei. Michael traf mit etwas Glück, in dem der Torwart den Ball nur an den Innenpfosten lenken konnte und Schorsch schob sicher ein. Leider trafen alle gegnerischen Spieler, so dass wir uns vom Titelrennen verabschieden mussten und uns mit dem Spiel um Platz 3 begnügen mussten.

Spiel um Platz 3: Rakete Freiburg 2 : 0 Ü30
Das Spiel um Platz 3 war ein Derby. Wir trafen auf unsere Ü30 und natürlich wollten wir keine Schmach über uns ergehen lassen und spielten von Anfang an drauf los. Knapp vorbei, Latte, wieder knapp vorbei. So sah es die ersten Minuten aus, ehe Benni nach einer schönen Ecke von Tobi sehenswert mit dem Kopf zum verdienten 1:0 traf. Nach einem langen, weitergeleiteten Pass von Steff traf unsere Rennschnecke Schorsch zum 2:0, was gleichzeitig den Endstand bedeutete und so musste sich die Ü30 mit dem undankbaren 4. Platz begnügen.

Fazit:
Alles in allem war es ein sehr schönes und gelungenes Turnier. Die Rakete zeigte sich als Mannschaft, das Passspiel klappte, das Durchwechseln wurde zur Selbstverständlichkeit und am Schluss blieb die bittere Erkenntnis, dass man mit einem Torverhältnis von 21:1 nur Dritter werden kann. Aber wie sagt man so schön: „Aus Fehlern lernt man“, in diesem Sinne zahl ich nun 3 Euro ins Phrasenschwein und geh weiter trainieren!

Till

5. Raketen-Cup (Samstag, 23.Januar)

Team 1

Aufstellung: Steff (Tor), Benny, Gregor, Tobi, Till, Henrik, Jan, Georg, später auch Eddi

1. Spiel: Rakete Freiburg Team 1 (R1) vs. Red Eagles
Nach guter alter Tradition hatte auch in diesem Jahr die „Erste“ der Rakete die Ehre, das Eröffnungsspiel zu bestreiten. Und da wir uns nicht verstecken wollten oder ganz schonend ins Turnier starten wollten, haben wir gleich mal gegen den Sieger der letzten beiden Raketen-Cup-Turniere gespielt, die Red Eagles.
Und die haben gleich gezeigt, dass sie auch in diesem Jahr um den Turnersieg mitspielen wollen. Von Beginn an haben die Eagles mit Sturm und Drang und großer technischer Beschlagenheit das Raketetor bedrängt und sind zu zahlreichen Chancen gekommen. Wir mussten ziemlich tief stehen, um dagegen halten zu können. Steff hat im Tor eine tolle Leistung gezeigt und die Feldspieler mussten vor allem defensiv brillieren. Was uns – bis auf das verdiente 0:1 der Eagles – auch gut gelungen ist.
Was aber die echten Rocket-Boys auszeichnet, konnte man dann in der Schlussminute beim letzten Konter erleben. Gregor wird mit langem Ball auf links geschickt, setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und krönt die Attacke mit einem Sonntagsschuss (aus unmöglichem, weil spitzem Winkel) über den verblüfften Eagles-Torwart unter die Latte. 1:1, Spiel aus. Etwa glücklich, aber für die R1 ein gelungener Auftakt.

2. Spiel: R1 vs. Spartak Sparwasser
Jetzt wollten wir natürlich den Schwung der Auftaktpartie mitnehmen und den ersten Dreier einfahren. Heiß waren wir jetzt alle und die Bestätigung, gegen den zweimaligen (und auch wieder diesjährigen) Turniersieger zu punkten, gab uns Selbstvertrauen.
Also munter drauflos gespielt, diesmal mit reichlich Chancen und viel mehr Spielanteilen und Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte – aber das Ding wollte einfach nicht reingehen. Und dann gab's auch noch das schlechte Omen des durch Gregor phänomenal verschossenen Siebenmeters (der war leider nicht mal knapp vorbei).
Es kam wie es kommen musste, hinten einmal nicht konsequent genug geklärt und überraschend führt Spartak 1:0. Wie geht denn so was?
Nach weiteren vergebenen Chancen durch die R1 stand mal wieder fest: wenn Du sie vorne nicht reinmachst, fängst Du Dir hinten einen und schon siehst Du alt aus und hast das Spiel verloren.

3. Spiel: R1 vs. Rakete Ü 30
Jetzt waren wir nach nur einem Punkt aus zwei Spielen schon unter Zugzwang und unsere Ü30-Abteilung sollte das zu spüren bekommen. Wir verstehen uns wirklich gut, aber für die nächsten 10 Minuten musste die Freundschaft ruhen, den es wurde um eminent wichtige 3 Punkte gekämpft.
Diesmal hat endlich alles so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt und vorgenommen hatten. Hinten ganz sicher, konstruktives Aufbauspiel nach vorn und im Sturm endlich mit der nötigen Präzision. Ich glaube, unsere "alten Herren" haben wir zeitweise etwas schwindlig gespielt. Das ungefährdete 4:0 war das Ergebnis einer hervorragenden Mannschaftsleistung, bei der auch die Wechsel prima geklappt und gestimmt haben. So souverän sollten wir einfach weiterspielen, dann würden wir es weit bringen.

4. Spiel: R1 vs. The Hammer City
Und genau daran haben wir uns gehalten und sicher und überlegen weiter gespielt. Ich denke, es ist nicht übertrieben zu sagen, dass uns The Hammer City - für uns ein neues „Gesicht“ bei unseren Turnieren – in allen Belangen unterlegen gewesen ist. Von der ersten bis zur letzten Minute ein Spiel auf nur ein Tor, Steff nahezu beschäftigungslos und vorn durfte sich fast jeder in die Torschützenliste eintragen. Ein deutliches 6:0 war das Ergebnis. Aber man sollte unbedingt erwähnen, dass The Hammer City eine der fairsten Mannschaften bei unserem Turnier gewesen ist und auch das häufige hinterher Schauen zu keinem Frust und diesbezüglichen Fouls geführt hat. Respekt, denn leider ist das nicht bei allen Hobbyfußballmannschaften selbstverständlich (ich sage nur Bunte Liga).
Nebenbei hat R1 eine Innovation in den internationalen Hobbyfußball eingeführt: den Blockwechsel. Die vier Feldspieler gehen raus, der neue Block geht rein. Natürlich während des Spieles. Das wir dieses System schon verinnerlicht haben, sah man am direkt darauf folgenden Tor.

5. Spiel: R1 vs. SV Schießbude 09
Was passiert, wenn es zu gut läuft, konnte man bei der Rakete in diesem Spiel beobachten. Zwar genauso gespielt wie zuvor, gut in der Defensive, sicher im Spielaufbau, dem Gegner wenig zugelassen, aber mit den 10 Toren aus den letzten beiden Partien, schlich sich schon wieder der Schlendrian bei der Chancenverwertung ein. Die nötige Konzentration im Abschluss hat gefehlt. Getroffen wurde der Torwart, mehrmals der Pfosten, die Latte und diverse Beine der Gegenspieler, aber eben nicht das entscheidende Tor.
Was folgte daraus? Die zweite 0:1 Niederlage, erneut wegen mangelnder Effizienz vor dem gegnerischem Tor. Viel Aufwand ohne zählbares Ergebnis.

Viertelfinale: R1 vs. Marlboro Devils
Und so gingen wir als Gruppendritter der Vorrunde in die Viertelfinalpartie gegen unsere alten Bekannten (ist eigentlich schon ein echtes südbadisches Derby) die Marlboro Devils.
Nachdem wir sie noch bei unserem Mitsommercup ganz klar distanziert hatten, war es diesmal eine auf beiden Seiten hochklassige Partie. Die Devils standen hinten gut und sicher, wir haben in der Offensive viel Druck erzeugt und uns erneut eine leicht Überlegenheit mit zahlreichen Chancen erspielt.
Aber am heutigen Tag war die Chancenverwertung einfach zu schlecht, um um den Turniersieg mitspielen zu können. Vorne nicht getroffen und nach der guten Hälfte der Spielzeit durch eine gelungene Einzelaktion des Devilsstürmers 0:1 zurück, berannten wir weiter unermüdlich das gegnerische Tor, aber uns lief die Zeit davon.
Schlussendlich mussten wir uns also mit einem Tor Unterschied geschlagen geben. Aus der Traum vom Halbfinale...

Spiel um Platz 5: R1 vs. DEI MUDDA
Das wir natürlich keine schlechten Verlierer sind und auch richtig gut Fußball spielen können, haben wir im Platzierungsspiel um den 5. Platz gezeigt.
Immerhin gegen den Halbfinalisten des Mitsommercups 2009 haben wir zum Abschluss eine defensiv und offensiv überzeugende Vorstellung abgegeben. Nach von beiden Mannschaften großartigem Spiel und hartem aber fairem Kampf haben wir verdient den 5. Platz mit einem sehenswertem 1:0 erobert.
Nach dem desaströsem Abschneiden der Rakete 1 beim letzten Raketen Cup 2009 war der 5. Platz schon eine kleine Erfolgsgeschichte. Die Verstärkungen und Umstellungen innerhalb des Teams haben sich bezahlt gemacht, teilweise wurde den vielen Zuschauern schon sehr schmackhafte Fußballkost geboten.

Also im nächsten Jahr auf ein neues, dann gibt es einen noch erfolgreicheren Angriff auf den Cup.

 

Team 2

Aufstellung: Maik (Tor), Lutz, Johannes W., Daniel, Carsten, Norman, Manuel, Michael, Arif

Am Samstag, den 23.01.2010 trafen wir uns bei eisiger Kälte um 7 Uhr in der Gerhard- Graf- Halle, um dem Aufbau und den technischen Einrichtungen gemeinsam Form zu geben. Nach gemeinsamen Aufwärmen und Teamgesprächen ging es auch für die 2. Mannschaft von Rakete um 10:30 Uhr aufs Feld.

1. Vorrundenspiel: Rakete Freiburg 2 - DEI MUDDA 0:1
Die mit lautstarkem Anhang angereisten und als Gruppenfavorit geltenden Gäste von DEI MUDDA stellten bereits früh eine große Hürde für das Rakete-Team. Nach anfänglicher Nervosität beider Teams erfolgte ein offener Schlagabtausch am Mittelkreis. Die Defensivreihen standen sehr solide und ließen somit wenig Chancen zu. Lediglich kleinere Abwehrfehler führten zu Torabschlüssen, die aber vorerst noch ohne Erfolg blieben. Das Chancenplus lag klar bei Rakete, die durch einen parierten Schuss von Michael und einen Pfostenschuss durch Manuel schon nach 5 Minuten hätten 2:0 in Führung liegen können. So kam es wie es kommen musste. Durch einen Konter der Gäste, die ihre Überzahlsituation geschickt ausspielten, entstand das glückliche Führungstor 3 Minuten vor Schluss. Rakete 2 versuchte sich nochmals aufzuraffen, blieb jedoch leider unbelohnt.

2. Vorrundenspiel: Rakete Freiburg 2 - Radicalz 3:0
Spiel nicht ausgespielt (Gegner trat nicht an)

3. Vorrundenspiel: Rakete Freiburg 2 - DG Südbaden 2:0
Fest entschlossen, nun den ersten (ausgespielten) Sieg einzufahren, ging das Rakete-Team zu Werke. Mit aggressivem Pressing zwang man den Gegner zu Fehlern, welches zu zahlreichen, aber nicht 100%-igen Torchancen führte. Die Ungenauigkeit im Abschluss als auch das überhastete Kurzpassspiel verhinderte eine schon frühzeitige klare Führung.
Die Defensivreihe von Rakete stand sehr solide und kompakt und überzeugte mit guter Übersicht in der Spieleröffnung. Nach einer sensationellen Parade von Maik in der 5. Spielminute landete der Ball bei Johannes, welcher den Ball nach vorne schlägt. Ein Abwehrversuch des Gegners misslingt, Manuel legt den Ball vor der Grundlinie mit viel Übersicht quer und Kapitän Lutz verwandelt nach fantastischer Laufarbeit souverän mit links. Die Emotionen kennen nun keine Grenzen und entladen sich förmlich in einem urwaldähnlichen JAAAAA!.
Das 2:0 drei Minuten vor Schluss stellte die Kräfteverhältnisse klar. Schöner Kurzpass von Lutz zu Norman, der einen gut getimten Diagonalpass in den Lauf von Michael spielt. Dieser nimmt den Ball mit und schiebt eiskalt ins lange Eck ein. Nun scheint alles für den weiteren Turnierverlauf möglich.

4. Vorrundenspiel: Rakete Freiburg 2 - Marlboro Devils 0:2
Ein Prestigeduell allererster Güte. Rakete beginnt wie schon im ersten Spiel sehr nervös und überhastet, kommt kaum in des Gegners Strafraum und lässt unerwartet viele Torchancen zu. Nur den starken Rückhalt, den der heute top aufgelegte Torhüter Maik bietet, hält die Rakete noch im Spiel. Doch auch gegen das 1:0 der Devils ist er machtlos, nachdem der Torschütze nach Querpass freistehend einnetzt. Ein Pfostentreffer machte es nochmal spannend, doch die Devils nutzten ihre wenigen Chancen und trafen auch zum 2:0. Die Ernüchterung war groß, denn nun stand das Überstehen der Gruppenphase auf dem Spiel.

5. Vorrundenspiel: Rakete Freiburg 2 - Highscore United 1:0
Klarer Fall. Ein Sieg musste her, um ganz sicher ins Viertelfinale einzuziehen. Jeder Ballgewinn war hart umkämpft und die Unterstützung seitens des Rakete 1-Teams auf den Rängen war sensationell. Bestärkt von diesem Rückhalt ergaben sich Chancen, die Manuel und Michael hätten ruhig mal nutzen dürfen. Die schöne Flugkopfballeinlage nach Bananenflanke von Lutz bzw. der erneute Pfostentreffer hätten die Führung bedeuten müssen. Erst kurz vor Schluss erlöste Michael "Christiano" das gesamte Team mit einem tollem Schuss zum 1:0 und damit dem sicheren Einzug ins Viertefinale.

Viertelfinale: Rakete Freiburg 2 - SV Schiessbude 09 0:2
Nun standen wir dem noch sehr jungen Team von Schiessbude 09 gegenüber, die sich zum Gruppenersten gemausert haben, und mit ihrem eher unspektakulären aber sehr effektiven Spielstil überzeugen konnten.
Die Defensive wie auch der Torhüter Maik machten ihren Job wirklich sehr gut, und verhinderten etliche Chancen von Schiessbude. Klare Chancen seitens von Rakete ergaben sich bis auf einen Pfostentreffer und eine schöne technische Kopfballeinlage von Norman, die von der Linie gekratzt wurde, nicht wirklich. So war es nur eine Frage der Zeit, wann der erste Gegentreffer zum 0:1 fallen würde.
Rakete versuchte ihre technischen Defizite gegenüber den Gästen durch Kampfgeist und Körpereinsatz wett zumachen, jedoch erfolgte aus einer gut ausgespielten Kontersituation auch das 0:2. Klar musste man anerkennen, das dieser Gegner einfach spielersich überlegen war.

Spiel um Platz 7: Rakete Freiburg 2 - Highscore United 3:4 n.7m.
Die Stimmung war fantastisch auf den Rängen. Motiviert, aber schon etwas müde, wollte man noch das Beste aus dem Turnier herausholen.gegen den vorherigen Gruppengegner. Die Kräfteverhältnisse waren sehr ausgeglichen, bis auf erneute Pfostentreffer und klasse Paraden von Maik passierte spielerisch nicht viel auf dem Feld. So war es klar, dass es nach 10 Minuten immer noch 0:0 stand und das 7- Meter- Schiessen entscheiden musste. Nach den ersten 4 Schützen stand es 3:3 und es ging ins K.O.-Schiessen. Unser 5. Schuss wurde vom Gästetorwart pariert und dieser netze dann auch zum Endstand von 3:4 ein.

Rakte 2 war also Achter, Rakete 1 flog kurze Zeit später aus dem Turnier, doch von Enttäuschung nichts zu spüren! Denn die Freude über ein schönes Turnier überwog. Gemeinsam schaute man sich noch die Finalspiele an, um anschließend die Siegerehrung zu genießen das Turnier in Form von tüchtigem Besenschwingen zum Abschluss zu bringen. Alles in Allem wurde aus dem Turnier Alles herausgeholt, die Stimmung war fantastisch, auf dem Platz herrschte stets faires Zusammenspiel beider Teams und der Turniersieg der Red Eagles war völlig verdient.

Zum Schluss noch Gratulation an Maik, der sich an diesem Tag den Titel des "Besten Torwarts des Turniers" und die zugehörige Urkunde sichern konnte.

Jan (für Team 1) & Manuel (für Team 2)