Turnierberichte 2009

Ü30-Blitzturnier (Freitag, 11.September)

Aufstellung (Team 1): Maik (Tor), Benni, Henrik, Robert, Gregor, Luca, Vitaly S. und Dirk Z.
Aufstellung (Team 2): Dirk G. (Tor), Arif, Norman, Johannes, Eddy, Lutz, Georg, Steff

Am 11. September (nine-eleven!, Gedenktag der Terrorattacken auf das World Trade Center in New York) trugen wir ein vereinsinternes Turnier der Mannschaften mit Spielern im Lebensalter "unter 30 (U30)" und "über 30 (Ü30)" aus - wobei das mehr den ungefähren Schnitt als die genaue Einteilung der Mannschaften wiedergibt... Beide Abteilungen von Rakete Freiburg waren mit zwei Mannschaften angetreten - ein Signal dafür, wie viele Mitglieder wir mittlerweile haben, aber auch, wie gerne wir gegeneinander spielen!

Im ersten Spiel trat U30 Team 1 gegen Ü30 Team 2 an. Es wurde schnell deutlich, dass hier gleich im ersten Spiel die wahrscheinlich beiden besten und ambitioniertesten Mannschaften des Abends aufeinander trafen. Es war ein schnelles Match, bei dem es dem jüngeren Team (also der U30 Mannschaft) nicht recht gelang, aus der optischen Überlegenheit und dem teilweise schön anzusehenden Spielfluss Kapital zu schlagen. Mit einer gewissen Routine und überlegtem Abwarten ließen sich die Ü30-Spieler vom Eifer der Jüngeren nicht aus der Ruhe bringen und kamen bei einem Konter zu einem durchaus nicht unverdienten Treffer - und so verlor U30 Team 1 dieses Spiel denn auch mit 0:1.

Das zweite Match fochten Ü30 Team 1 gegen U30 Team 2 aus. Auch hier war das Team von U30 aktiver, doch der solide Abwehrriegel von Ü30 ließ sich Anlauf auf Anlauf nur selten in Verlegenheit bringen. In einer eher harmlosen eigenen Defensivaktion von U30 ging der Ball leichtfertig verloren, und der nachsetztende Ü30 Spieler konnte etwas glücklich zwischen den Beinen unseres an sich gut aufgelegten Keepers Dirk zum 1:0 einschießen - was wiederum den unglücklichen Endstand dieses Spiels darstellte.

Im dritten Spiel trafen die beiden U30 Mannschaften aufeinander. Von vornherein war klar, dass Team 2 sich wohl auf eine heiße Abwehrschlacht würde einstellen müssen. Aber U30 Team 1 ging relativ schnell mit zwei Treffern vom einsatzfreudigen und wie immer laufstarken Gregor in Führung. Plötzlich jedoch schien der Faden im Team 1 verloren gegangen zu sein - Team 2 wurde stärker und stärker. Es gelang, Chance um Chance herauszuarbeiten und dabei Konter des Gegners zu vermeiden. Nach Zuspiel von Eddy wartete Lutz "Lucio" auf der rechten Seite nach einem schönen Flügellauf genau den richtigen Zeitpunkt ab, um sein Solo mit dem Anschlusstreffer für Team 2 abzuschließen. Leider reichte die Zeit danach nicht mehr, um Team 1 noch einmal in Verlegenheit zu bringen. So blieb es beim Endstand von 2:1 für Team 1.

Die erste Mannschaft von U30 spielte nun gegen die erste Mannschaft von Ü30. Trotz drückender Überlegenheit wollte und wollte kein Treffer gelingen. Vor allem die Innenverteidigung des Gegners stand gut und konnte die öfters etwas unpräzisen Offensivaktionen von U30 Mal um Mal im Abschluss unterbinden. Das Spiel wurde auch mit hoher körperlicher Intensität geführt, was zu durchaus hitzigen Zweikämpfen führte. Alle Aktionen blieben aber weitgehend sehr fair. Leider fanden selbst die gefürchteten Weitschüsse von Henrik oder Gregor diesmal ihr Ziel nicht, und so kam es zu einem für das Team U30 unglücklichen 0:0 Unentschieden.

Das letzte Spiel der Vorrunde sah U30 Team 2 und Ü30 Team 2 als Gegner. Gleich nach dem Anstoß zog ein Ü30-Spieler aus dem Anstoßkreis auf unser Tor ab - und erwischte Dirk auf dem falschen Fuß, so dass es sofort 0:1 gegen das U30-Team hieß. Erstaunlicherweise verhalf der Führungstreffer dem Spiel von Ü30 nicht zu mehr Ruhe und Sicherheit, sondern ganz im Gegenteil: Das U30-Team entwickelte ein druckvolles Spiel nach vorne, lief sich aber immer wieder in der gegnerischen Abwehr fest. Nach einigen vergeblichen Versuchen gelang es Norman endlich, mit einer wunderbaren Flanke Steff in Szene zu setzen, der problemlos ins Tor einköpfen konnte - 1:1. Leider blieb es bei diesem den Spielverlauf nur unzureichend wiedergebenden Ergebnis

Im Spiel um den dritten Platz trafen Ü30 Team 1 und U30 Team 2 wieder aufeinander. Trotz abermaliger klarer Überlegenheit der Jüngeren sprang in der regulären Spielzeit wieder nichts zählbares für das U30-Team heraus, so dass wir ins Siebenmeterschießen mussten. Den sehr sicheren Schützen des Ü30-Teams hatten wir hier wenig entgegenzusetzen: Zwar traf Steff, aber zwei weitere Spieler verschossen, so dass der Sieg mit 3:1 an Ü30 Team 1 ging.

Das Spiel um den Sieg wurde zwischen Ü30 Team 2 und U30 Team 1 ausgefochten. Wieder spielten die Älteren ihre ganze Routine aus und ließen sich von den teilweise stürmisch vorgetragenen Angriffen von U30 nicht aus der Ruhe bringen - mit Erfolg. Dazu kam, dass der Schiedsrichter ein von der U30-Mannschaft reklamiertes Handspiel im Strafraum übersah und nur indirekten Freistoß statt Siebenmeter und Zeitstrafe verhängte - der Freistoß blieb ohne Ergebnis. Bei einer der sich aufgrund der Offensivbewegung der Jüngeren häufiger ergebenden Kontermöglichkeiten gelang Ü30 schließlich gar der entscheidende Treffer. Mit 1:0 schossen sie sich knapp, aber nicht völlig unverdient zum Turniersieg.

Johannes W.

2. Mittsommer-Cup (Samstag, 13.Juni)

Team Apollo

Aufstellung: Steff (Tor), Norman, Henrik, Robert, Thomas, Vitalij, Tobi, Sebbi (musste bis 12:30 noch 1500 Fahrgäste schuffieren), Gregor

1. Gruppenspiel: Rakete Freiburg Team Apollo - Die Bieger 2:0
Im Auftaktspiel des 2. Mittsommer-Cup 2009 standen uns "Die Bieger" gegenüber. Nach ca. zwei Minuten gelang Robert ein herrlicher Treffer zum 1:0. Über weite Strecken waren die Spielanteile ausgeglichen. Dank einer guten Abwehr und einem noch besserem Torwart (Steff), verteidigten wir die Führung bis zum Schluss. Kurz vor Spielende machte Gregor den Sack dann schließlich zu und erhöhte auf 2:0.

2. Gruppenpiel: Cosmos New Yorck(Straße) - Rakete Freiburg Team Apollo 1:0
Nach einer guten ersten Partie hießen die Gegner im zweiten Spiel "Cosmos New Yorck(Straße)". Für uns lief es in diesem Spiel von Anfang an nicht gut. Als wir schließlich in der fünften Minute das Gegentor zum 1:0 bekamen, konnten wir in der verbleibenden Zeit den Hebel nicht mehr umlegen und mussten damit die erste Niederlage hinnehmen.

3. Gruppenpiel: The Toffees - Rakete Freiburg Team Apollo 0:1
In diesem Spiel lautete der Name der ursprünglichen Gegnermannschaft, wie unser Motto nach der Pleite aus dem zweiten Spiel, "Noch ist nichts verloren". Wir mussten hart mit dem Gegner kämpfen um im Spiel zu bleiben. Kurz vor Schluss macht Gregor nach schöner Vorarbeit von Thomas das 1:0. Danach bemühten wir uns das Ergebnis zu halten und die Punkte mitzunehmen. Trotz großem Ehrgeiz des Gegners retteten wir den 1:0 Sieg über die Zeit.

4. Gruppenspiel: Rakete Freiburg Team Apollo - Red Eagles 1:1
Unserem Gegner, den "Red Eagles" gelang es relativ früh in Führung zu gehen. Trotz vieler Chancen gelang es uns nicht den Ausgleich zu erzielen. Erst kurz vor Ende machte erneut Gregor, nach schöner Vorarbeit von Thomas, das Tor. Nun stand es 1:1. Der Gegner mischte ab diesem Zeitpunkt Beton an und uns gelang es nicht mehr das Spiel noch zu gewinnen.

5. Gruppenspiel: Marlboro Devils - Rakete Freiburg Team Apollo 0:1
Trotz eines, an diesem Tage, nicht besonders starken Gegners, den "Marlboro Devils", stand es lange Zeit unentschieden. Hinten konnte uns der Gegner zwar nicht ernsthaft gefährden, vorne haben wir aber dafür eine Torchance nach der anderen vergeben. Obwohl sich dieses Missverhältnis eigentlich rächen sollte, gelang es Tobi mit dem Ball von der Mittellinie bis ins Tor zu laufen. Nach diesem wunderschönen Alleingang passierte in diesem Spiel, trotz vieler Chancen, nichts mehr.

6. Gruppenspiel: Rakete Freiburg Team Apollo - FCKW frei 1:0
"FCKW frei" war nun unser Gegner. Die Anfangsphase war von Einsatz und Härte geprägt. Lange Zeit war somit alles sehr ausgeglichen. Nach ca. 2/3 der Spielzeit erzielte Thomas dann schließlich, mit einer Flugeinlage, das so wichtige 1:0. Wir waren zufrieden und schon im vierten Spiel ohne Gegentor.

7. Gruppenspiel: Rakete Freiburg Team Apollo - FC Highscore United 0:0
Im vorletzten Spiel der Gruppenphase trafen wir auf die Jungs von "FC Highscore United". Nach den guten Ergebnissen der vorangegangenen Spiele war uns klar, dass ein sicheres Weiterkommen, schon bei einem Remis geschafft wäre. Der Gegner wollte uns aber keine Geschenke machen und drehte voll auf. Trotz vieler Chancen blieb es bis zum Schlusspfiff beim 0:0.

8. Gruppenspiel: Rakete Freiburg Team Apollo - Team Sternwald 1:0
Gegen das "Team Sternwald" mussten wir nicht unbedingt gewinnen. Wir wollten aber einem möglichst leichten Gegner im Viertelfinale und bemühten uns den Tabellenplatz zwei, zu halten. Nach durchwachsender Anfangsphase wurde die Partie zu einem Kampf. Nach einem schnellen Konter hämmerte Thomas den Ball aus etwa 20 Metern ins Tor. Der Gegner war davon hart getroffen und fügte sich nach hartem Kampf seinem Schicksal.

Viertelfinale: Rakete Freiburg Team Apollo – Dynamo Tresen 4:0
Mit "Dynamo Tresen" hatten wir nun einen Gegner der absolut schlagbar war. Wir hatten von Anfang an die klareren Chancen und dominierten die Partie nach belieben. Nach einigen Versuchen gelang es schließlich Thomas, uns mit einem Tor in Führung zu bringen. Keine zwei Minuten später erhöhte Vitalij auf 2:0. Nach dem Motto, jetzt darf jeder Mal, ging es dann auch heiter weiter. Henrik schoss das Tor zum 3:0 und Thomas beendete das Spiel wie er es begann, mit einem Tor. Als deutlich verdienter Sieger zogen wir mit einem 4:0 Erfolg ins Halbfinale ein.

Halbfinale: Dei Mudda - Rakete Freiburg Team Apollo 3:4 n.E.
Mit dem Team "Dei Mudda", die sich im Viertelfinale mit einem 2:0 gegen die Kicker von "FC Highscore United" durchsetzten, hatten wir nun einen richtig starken Gegner im Halbfinale, zumal wir in der Gruppenphase nicht über ein torloses Remis gegen "FC Highscore United" hinauskamen. "Dei Mudda" war von Beginn an sehr motiviert und kämpferisch. Nach einigen Minuten gelang ihnen schließlich, nach schönem Doppelpass, das Führungstor zu erzielen. Trotz des Rückstandes blieben wir cool und warteten auf unsere Chance. Kurz vor der Pause gelang es Gregor sich den Ball an der Mittellinie zu erobern. Mit einem schnellen Konter gelang es dann schließlich Thomas, nach Vorarbeit von Gregor den Ball zu versenken. In der zweiten Hälfte der Begegnung gab es auf beiden Seiten noch zahlreiche Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden. Es blieb aber bis zum Ende der regulären Spielzeit beim Remis und so musste das Elfmeterschiessen den Sieger ermitteln. Tobi, Robert, Norman und Sebbi trafen zielsicher. Der Gegner hatte nicht so viel Glück und verschoss zwei Mal. Henrik der eigentlich der letzte Schütze sein sollte wurde nicht mehr gebraucht. Dank großartiger Leistung unseres Torwarts Steff, gingen wir aus diesem Elfmeterschießen als Sieger hervor.

Finale: Red Eagles - Rakete Freiburg Team Apollo 3:5 n.E.
Die "Red Eagles" waren zweifellos das beste Team des Turniers bis zu diesem Spiel. Schon in der Gruppenphase gelang uns nur ein Unentschieden gegen diese Truppe. Auf technisch hohem Niveau beherrschten sie auch das Finale nach belieben. Ohne viel Einsatz gelang ihnen nach etlichen Kurzpässen vor dem Strafraum schließlich ein Tor. Ein für uns besonders bitteres, weil es mehr ein Eigentor war und sehr blöd aussah. Wir gaben uns aber nicht auf und kämpften erbittert weiter. Nach einer guten Vorlage von Thomas schob Gregor den Ball dann schließlich ins lange Eck. Damit blieben wir im Spiel und gingen in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff gingen die “Red Eagles“ erneut mit einem Tor in Führung. Jetzt war es für uns fast unmöglich noch einmal ins Spiel zurück zu kommen. Wir konnten uns keine Chance mehr erspielen und waren fast schon geschlagen. In einer eigentlich absolut ungefährlichen Situation für den Gegner, fehlte Henrik die Anspielstation. Frei nach dem Motto, wenn du nicht weißt wohin mit dem Ball dann schieß ihn einfach ins Tor, zog Henrik aus gut 30 Metern ab. Obwohl Henrik eigentlich bessere Schüsse im Reportua hat, war der flache abgefälschte Ball für den Torwart unhaltbar. Ausgleich. Der Gegner war nun zunehmend am Ende und verwaltete das Ergebnis. Es folgte erneut ein Elfmeterschießen. Tobi, Robert, Norman und Sebbi verwandelten sicher. Auf der gegnerischen Seite verschoss ausgerechnet der beste Spieler und damit war alles klar. Nach hartem Kampf im Spiel und kühlem Kopf im Elfmeterschiessen, hatten wir das Finale und damit das Turnier gewonnen.

Team Sputnik

Aufstellung: Maik und Dirk G. (Tor), Daniel, Carsten, Arif, Jan, Michael, Dirk Z., Peter K. und Georg

Was für ein Tag, was für tolle Erlebnisse auf und neben dem Spielfeld, was für eine Stimmung und was für ein geniales Turnier!Es hat riesig Spaß gemacht, dabei sein und mitspielen zu können.

Im Team Rakete Sputnik – von manchen im Vorfeld hinter vorgehaltener Hand auch als B-Team bezeichnet – waren im Tor Maik und Dirk G., in der Defensive Daniel, Carsten, Arif und Jan, in der Offensive Michael, Dirk Z., Peter K. und Georg am Start.

Ein klasse Team, dessen strategische und taktische Ausrichtung voll aufgegangen ist: unser Team Rakete Apollo wurde optimal unterstützt, damit am Ende der Turniersieg geholt werden konnte. Allen anderen Mannschaften haben wir spannende Spiele geliefert und keiner unserer Gäste musste sich ärgern, weil er den letzten Platz belegt hat. So werden im nächsten Jahr sicher wieder alle Mannschaften mit am Start sein.

Und einige wenige Topleistungen möchte ich hier noch mal separat erwähnen. Unser Team Sputnik hat 2x Unentschieden gespielt (0:0 gegen Rakete Freiburg Ü30 und 1:1 gegen das Bahn-Team). Wir haben 2 Tore geschossen (gegen Dynamo Tresen und das Bahn-Team). Wir haben einmal zu Null gespielt (gegen Rakete Freiburg Ü30). Ach ja und 6 Niederlagen gab es übrigens auch noch (1:2 gegen Dynamo Tresen, 0:2 gegen Spvgg. Lörrach United, 0:2 jeweils gegen Dei Mudda und Konoha Ninjas 0:2 sowie 0:3 gegen Team Nevio und 0:4 gegen Freiburger Graphische Betriebe). And last but not least: Wir haben als eine von ganz wenigen Mannschaften 2 (!) Urkunden (die Urkunden für den 18. [letzten] Platz und für die meisten Gegentore (16 an der Zahl) in der Endabrechnung) abgeräumt. Das war doch mal was.

Auf jeden Fall kann jeder Spieler aus diesem Turnier wertvolle Erfahrungen und ganz viele Gründe für höchste Motivation in den nächsten Trainingseinheiten mitnehmen.

Gregor (Apollo) & Jan (Sputnik)

Stegen (Samstag, 30.Mai)

Aufstellung: Stefan (Tor), Tobias, Markus, Norman, Michael, Daniel, Georg und Dirk

An einem sonnigen Samstag machten sich acht wagemutige Raketler auf, um sich den Pokal von Stegen zu erkämpfen. Als lautstarke Unterstützung hatten wir Henrik dabei und selbstverständlich durfte auch unser Präsident Arif nicht fehlen.

24 Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil, aufgeteilt in sechs Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Ein Spiel dauerte 15 Minuten. Wir, wie konnte es auch anders sein, erwischten eine durchaus starke Gruppe, unter anderem mit dem Titelverteidiger Time out.

Doch unser erstes Spiel bestritten wir gegen die Finanzexperten von der Sparkasse Hochschwarzwald. Wir starteten mit viel Respekt, doch durch das recht schnelle Tor von Dirk kamen wir besser ins Spiel. Georg "die sprintente Schnecke" konnte auf 2 zu 0 erhöhen. Michael erhöhte noch auf 3 zu 0 und das Spiel war gegessen. Trotzdem kassierten wir noch einen Anschlusstreffer.

Nach jedem Spiel mussten wir lange ausharren und es war schwer so die Konzentration hochzuhalten. Denn unser nächster Gegner waren die Turnierfavoriten Time out. Wir versuchten es mit einer eher defensiveren Spielweise, mussten aber trotzdem das 0 zu 1 hinnehmen. Time out wollte gar nicht mehr auf das Gaspedal treten und spielte es locker runter. In diesem Spiel hatten wir trotzdem ein bis zwei gute Chancen herausgespielt. Eine Chance hatte Normen, der aber eher an sich selbst scheiterte als an fremde Einwirkung und George hatte heute auch nicht das Glück an den Schuhen kleben. Am Ende stand eine knappe Niederlage von 0:1.

Nun war erstmal wieder Zeit sich von dieser Niederlage zu erholen und sich auf das entscheidende Gruppenspiel gegen den Allgäu Express vorzubereiten. Einige vertrieben sich die Zeit auf den nebenanstehen Trödelmarkt, andere spionierten den kommenden Gegner aus oder tranken einfach Bier. Uns würde schon ein Unentschieden reichen um weiterzukommen als Zweiter.

Die Devise war defensiv kompakt stehen, dem Gegner das Spiel überlassen und dann unsere gefährlichen Konter setzen – so und nicht anders war unsere taktische Marschrichtung. Und man kann behaupten es ging auf. Hinten haben wir keinen kassiert, durch die engagierte Leistung von unseren Abwehrstrategen Tobias, der ein tolles Turnier spielte, Markus, der sich keine Fehler erlaubte und Normen, der höchst Konzentriert agierte. Nicht zu vergessen ist auch unser Torwart Steffi, der jede Chance im Keim erstickte und mit seiner Erfahrung viel Ruhe ausstrahlte. Dann kam auch schon der Schlusspfiff und es stand 0:0. Wir fielen uns in die Arme und freuten uns auf unsere Achtelfinal-Begegnung.

Ein, zwei Bier später bekamen wir das Team UK1 zugelost. Das ist eine junge motivierte Gruppe, also genauso wie wir. Das spiegelte sich auch in dem Spiel wieder, in dem sich beide Mannschaften egalisierten und es zu wenigen Torchancen kam. Doch ein tragisches Highlight gab es. Dirk wurde von einem Abwehrspieler von UK1 im Strafraum gegrätscht. Er hatte eigentlich den Ball getroffen, trotzdem zeigte der Schiri auf den Punkt. Vielleicht hatte er ein schlechtes Gewissen, wegen den nicht gegebenen Freistößen in den vorherigen Spielen. So oder so, es gab Elfmeter.

Tobi rannte, grinsend und siegessicher zum Elfmeterpunkt. Aber das Wettrennen zum Elfmeterpunkt hat nicht Tobi sondern Henrik gewonnen, der eingewechselt wurde. Wenige Sekunden war er wieder vom Feld und es stand immer noch 0 zu 0. Somit war der Einsatz vom Henrik auch schon wieder beendet und kurz darauf auch die reguläre Spielzeit. Es kam zum Elfmeterschießen.

Markus, Norman, Tobias haben die ersten Elfmeter verschossen. Doch gerade der, der uns diesen Elfmeterkrimi ersparen hätte können, traf und hielt uns so weiter im Spiel. Schließlich kam es zum Show-down. Stefan, der letzte Schütze von fünf musste treffen damit wir im Spiel bleiben. Steff verschoss und so schieden wir leider aus.

So neigte sich der Tag der wagemutigen Sportaktivisten zu Ende und man fuhr mit neuen Erfahrungen und einem schönen Erlebnis nach Hause.

Dirk Z.

2. Thommy Cup (Samstag, 21.Februar)

Aufstellung: Maik (Tor), Norman, Henrik, Michael, Daniel J., Robert, Benni, Sebastian, Jan und Vitalij S.

"Viel Spass für einen guten Zweck" - Unter diesem Motto traffen wir uns an einem aussergewöhnlichen Samstag mit Freunden aus der Region und feierten ein kleines Fusball Fest mit grossem Erfolg. Die Atmosphäre war ausgesprochen ausgelassen, was nicht zuletzt an der guten Organisation von SC Freibad, der riesigen Kuchendecke mit Liveübertragung und dem Stimmungsteam von SpVgg Lörrach United lag.

Das erste Spiel: Ein 12 minütiger Hochspannungstest
Wir hatten einen guten Start und führten überraschend schnell nach 4 Minuten mit zwei Toren durch Beni und Henrik. Doch mit zwei Spielerwechseln konnte FC Wunderblitz den Druck urplötzlich erhöhen und zwang unsere Defensive bei Kontern immer wieder zu Fehlern, wodurch wir uns zwei Gegentore einfingen. Bis kurz vor Schluss rannten wir immerwieder erfolglos auf das Tor von FC Wunderkind an, bis Robert schliesslich in der letzten Minute der erlösende Treffer zum Endstand von 3:2 gelang.

Das zweite Spiel: Die Bezwingung des Catenagios
Unser nächster Gegner waren "Die Sensiblen" und die machten ihrem Namen alle Ehre, insofern, dass sie 2/3 der Spielzeit in ihrer eigenen Hälfte verweilten und offenbar mit einer Catenagio Strategie versuchten uns ein Bein zu stellen.Vielleicht lag es aber auch an unserem "übermächtigen" Druck. Nichtsdestotrotz wurden unsere Bemühungen kurz vor Ende belohnt, indem Henrik den einzigen Treffer in dieser einseitigen Partie erzielte.

Das dritte Spiel: Der Fusballgott ist uns gnädig
Mit "Die Bieger" trafen wir auf das stärkste Team in unserer Gruppe. Diese Manschaft gewann später den 3. Platz. Überraschender Weise gingen wir jedoch schnell mit zwei wunderschönen Toren von Henrik in Führung. Nachdem Norman mit dem dritten Tor unsere Führung ausbauen konnte, waren die Weichen gelegt, und "die Bieger" konnten auch mit intensiveren Angriffsversuchen die Partie nicht mehr umbiegen. Den Biegern gelang zwar noch ein Tor, welches aber angesichts der beiden Schlusstore von Michael und Robert zum 5:1 Endstand nicht mehr, als ein verdienter Ehrentreffer wurde.

Das vierte Spiel: Die schicksalhafte letzte Minute
Ein sehr nervenaufreibendes Zwischenrundenspiel, das wir in der letzten Minute aus der Hand gaben. Wir traffen mit "Bad Boys" auf einen gleichstarken Gegner, der uns alles abverlangte. Kurz vor Schluss gingen wir durch einen Treffer von Beni in Führung. Danach entwickelte sich die Partie aber mit zunehmenden Fouls zu einem unkontrollierten Kick and Rush, bei dem wir den Überblick verloren und dadurch unmittelbar vor der Schlusssirene den Ausgleich einstecken mussten.

Das fünfte Spiel: Der Einzug ins Halbfinale
Die einzig verbleibende Chance zum Einzug ins Hablfinale nutzten wir souverän. Die "Malboro Devils" waren unseren Angriffen in keinster Weise gewachsen und wir erreichten durch zwei Tore von Beni und jeweils einem Tor von Henrik, Norman und Michael ein verdientes 5:1.

Das sechste Spiel: Ein Eigentor entscheidet
Im Halbfinale traffen wir auf den Ausrichter "SC Freibad", den wir gleich zu Beginn stark unter Druck setzten und dadurch zu einem Eigentor zwangen. Man möge hinter vorgehaltener Hand angesichts des Eigentores munkeln, "SC Freibad" hätte das Spiel absichtlich verloren. Doch werden alle Zuschauer ohne Zweifel bezeugen können, von der ersten bis zur letzten Sekunde ein spannendes Spiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten geboten bekommen zu haben. Dabei retteten uns Maik und Jan mit ihrer beherzten Abwehr ein ums andere Mal den knappen Vorsprung. Nach der Schlusssirene waren wir wie in Trance und unsere Sinne von einem Gedanken berauscht: Wahnsinn, wir stehen im Finale !!!

Das siebte Spiel: Die verhängnisvolle Bogenlampe aus dem Nichts
Zu Beginn war das Finale von gegenseitigem Abtasten geprägt und bis zur Halbzeit gab es nur selten gefährliche Torraumszenen. Das "Lotto Team" war der Turniersieger vom letzten Jahr und brillierte mit schnellem Spiel über die Flügel. Nachdem wir uns auf das Flügelspiel eingestellt hatten, wurden wir alle, aber besonders Maik, wie aus dem Nichts von einer sehr unberechenbaren Bogenlampe aus dem Mittelfeld überrascht, die sich im Laufe ihrer Flugbahn quasi in Zeitlupe zum tragischen Moment des Turniers für Maik entwickelte. Nach diesem Ereignis führte das "Lotto Team" 1:0. Im Anschluss vermehrten wir unsere Angriffsversuche und erarbeiteten uns sehr gute Torchancen, die wir aber alle ausnahmslos vergaben. Und so mussten wir uns schliesslich dem verdienten Turniersieger "Lotto Team" knapp geschlagen geben.

Nach der Siegerehrung verbrachten wir gemütlich noch ein wenig Zeit um ein gemeinsames Abendmahl zu nehmen. Schliesslich verabschiedeten wir uns von den Ausrichtern und traten die Heimreise an.

Robert

4. Raketen-Cup (Samstag, 14.Februar)

Rakete 1: Maik, Dominik, Dirk Z., Michael, Till, Benni, Ion
Rakete 2: Dirk G., Arif, Carsten, Norman, Vitalij W., Robert, Sebastian

Vorrunde

Rakete Freiburg 1 [0-0] Red Eagles
Im Eröffnungsspiel des Turniers bekam es unsere 1. Mannschaft direkt mit dem Sieger des Vorjahres, den Red Eagles, zu tun. Diese zeigten auch gleich, wieso sie im letzten Jahr das Turnier gewannen. Sie erspielten sich Torchancen, doch scheiterten am Innenpfosten. Nach 9 Minuten war Schluss, und das Ergebnis war seitens Rakete I sehr glücklich.

SC Freibad [0-0] Rakete Freiburg 2
Auch Rakete 2 erging der Start ins Turnier nicht besser. In einem sehr ausgeglichenen Spiel konnte weder Rakete Freiburg 2 noch unsere Freunde vom SC Freibad ein Tor erzielen, und so ging das Spiel ebenfalls mit 0:0 aus.

FC Redbull [2-0] Rakete Freiburg 1
Das Unheil nahm seinen Lauf. Rakete Freiburg 1, sichtlich verunsichert, zweikampfschwach und mit vielen individuellen Fehlern, musste sich dem FC Redbull geschlagen geben. Völlig verdient gewannen diese mit 2:0 über die erste Mannschaft von Rakete.

Rakete Freiburg 2 [1:2] Götz & Moritz
Nach 0:2 Rückstand konnte sich Rakete Freiburg 2 noch einmal herankämpfen (Tor: Norman), stand am Ende allerdings mit leeren Händen da. Das Spiel ging verloren und es sah erst mal nicht nach dem Überleben der Gruppenspiele aus.

Rakete Freiburg 1 [0:1] Team Jürgen B.
Es kam zum Schlüsselspiel für Rakete Freiburg 1. Alle waren sich einig: In diesem Spiel musste der erste Sieg her, da die zwei restlichen Begegnungen nicht gerade einfache Gegner mit sich brachten. Doch es war einfach nicht der Tag von Rakete Freiburg 1. Ein ausgeglichenes Spiel, doch am Ende gewann das Team Jürgen B. glücklich mit 0:1.

Marlboro Devils [0:1] Rakete Freiburg 2
Rakete Freiburg 2 machte Druck, doch die Marlboro Devils hielten gut dagegen. Doch wie es manchmal so ist, reicht eine gelungene Aktion um ein Spiel zu gewinnen. So gelang Rakete Freiburg 2 durch einen sehr schönen Spielzug das 1:0 (Norman) und somit fuhren sie die ersten wichtigen 3 Punkte ein.

Rakete Freiburg Ü30 [1:0] Rakete Freiburg 1
Es kam zum Derby in der Staudingerhalle. Rakete Freiburg Ü30 traf auf das überwiegend junge Team von Rakete Freiburg 1. Diese zeigten ihr bestes Spiel im Turnier, doch es fehlte das Quäntchen Glück sowie der berühmte „letzte Pass“ um vernünftige Torchancen rauszuspielen. So kam es zum 1:0 der Ü30, was natürlich sehr enttäuschend für die erste Mannschaft war.

Schussgeil [0:1] Rakete Freiburg 2
Rakete Freiburg 2 war heiß auf dieses Spiel, denn mit einem Sieg konnten sie das Ticket zur Zwischenrunde lösen. Und so kam es dann auch: Durch ein knappes 1:0 (Vitalij) über den Gegner Schussgeil konnten sie sich frühzeitig für das Viertelfinale qualifizieren. Glückwunsch!

Rakete Freiburg 1 [0:1] Mad Boys
Ein sichtlich verunsichertes, deprimiertes und am heutigen Tag schwaches Team beschloss im letzten Spiel gegen die Mad Boys noch mal alles zu geben, um so vielleicht doch noch das erhoffte Viertelfinale oder wenigstens das Spiel um Platz 9 zu erreichen. Doch es sollte nicht sein. Auch dieses Spiel ging wie die beiden vorherigen mit 0:1 verloren und so blieb RF 1 nur das Spiel um Platz 11.

Rakete Freiburg 2 [0:0] Dynamo Trüblisaft
Im letzten Spiel der Vorrunde für Rakete Freiburg 2 trafen sie auf Dynamo Trüblisaft, die ebenfalls schon sicher für das Viertelfinale qualifiziert waren. Es ging also nur darum, sich eine gute Ausgangssituation zu erspielen, doch beide Teams gingen es locker an und trennten sich 0:0.

Spiel um Platz 11

Rakete Freiburg 1 [2:0] Schussgeil (nicht angetreten)
Leider nahm das Team Schussgeil nicht mehr am weiteren Verlauf des Turniers Teil, weshalb das Spiel als Sieg für Rakete Freiburg 1 gewertet wurde. Sehr schade, da die Mannschaft lieber in einem fairen Spiel mit vollem Einsatz gegen einen vermeintlich besseren Gegner verloren hätte, als auf diese Weise zu gewinnen.

Viertelfinale

Red Eagles [2:4] Rakete Freiburg 2 (nach 7-Meter)
Eine bärenstarke Vorstellung von Rakete Freiburg 2, vielleicht ihr bestes Spiel des Turniers. Trotz starken Anfeuerungsrufen der ersten Mannschaft, die bereits ausgeschieden war, kamen sie leider nicht konsequent zum Abschluss, und so mussten sie sich nach regulärer Spielzeit (wie im Eröffnungsspiel schon Rakete Freiburg 1) mit einem 0:0 begnügen. Es ging ins Siebenmeterschießen. Ein schönes Erlebnis. Die erste Mannschaft sowie die zweite Mannschaft von Rakete zeigten, dass sie EIN Team sind, sammelten sich auf dem Platz ein und schauten sich das spannende Siebenmeterschießen an. Am Ende jubelte Rakete: Das Siebenmeterschießen endete mit 2:4 (Sebastian, Norman, Vitalij, Robert).

Halbfinale

Götz & Moritz [3:2] Rakete Freiburg 2 (nach 7-Meter)
Im Halbfinale zeigte Rakete Freiburg 2 eine gute Leistung in der regulären Spielzeit, doch leider konnten sie auch in diesem Spiel kein Tor erzielen. So ging es wieder ins Siebenmeterschießen, und wieder unterstützte die erste Mannschaft die zweite. Diesmal gelang allerdings nicht alles, so dass das Siebenmeterschießen knapp mit 3:2 (Sebastian, Norman) endete und das Team Götz und Moritz ins Finale einzog.

Spiel um Platz 3

SC Freibad [3:0] Rakete Freiburg 2 (nach 7-Meter)
Ursprünglich war für das „kleine Finale“ nur ein Siebenmeterschießen vorgesehen, aber auf Wunsch beider Mannschaften wurde ein Spiel ausgetragen. Dieses endete ohne Tore 0:0 und so kam es zum dritten Siebenmeterschießen für Rakete Freiburg 2, die wieder tatkräftig unterstützt wurden. Leider gelang diesmal nichts, und sie verloren das Siebenmeterschießen klar mit 3:0. Ein Pokal blieb also aus, trotzdem hatte Rakete Freiburg 2 ein super Turnier abgeliefert. Glückwunsch!

Finale

Rakete Freiburg Ü30 [1:4] Götz und Moritz (nach 7-Meter)
Rakete Freiburg Ü30 zeigte das komplette Turnier lang eine konstant gute Leistung und stand verdient gegen Götz und Moritz im Finale. Ein sehr umkämpftes Spiel, das allerdings ebenfalls nach regulärer Spielzeit unentschieden endete und somit ein spannendes Siebenmeterschießen mit sich brachte. Götz und Moritz zeigte hier weniger Nerven, so ging aus Sicht von Rakete Freiburg Ü30 das Finale mit 1:4 verloren. Nichtsdestotrotz hatten sie ein super Turnier gespielt und nahmen immerhin den Pokal für den 2ten mit nach Hause. Glückwunsch an beide Teams!

Fazit

Es war mal wieder ein schönes Turnier und wir danken allen teilnehmenden Mannschaften! Wir hoffen, dass es euch genauso gut gefallen hat wie uns und freuen uns auf nächstes Jahr!

Till