Turnierberichte 2008

Ü30-Blitzturnier (Freitag, 19.September)

Aufstellung: Maik (Tor), Henrik, Michael J., Daniel J., Johannes W., Markus, Patrick, Vitalij S.

An diesem Freitagabend nahmen wir bei schönstem frühherbstlichen Fußballwetter am Blitzturnier unserer eigenen Ü-30-Abteilung auf dem legendären „Acker“ in Freiburg-Landwasser teil. Es gab zwei Vorrundengruppen, von der wir sicher die schwierigere erwischt hatten.

In unserem ersten Spiel traten wir gegen das Team von Schussgeil an. Da einige unserer Spieler wegen des ungewöhnlichen Termins für das Turnier erst sehr kurzfristig kamen und so die Erwärmung für einige ausfiel, hatten wir so unsere Startschwierigkeiten. Dennoch hielten wir gut mit, gerieten aber nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einem gedankenschnellen Angriff der Schussgeilen mit 0:1 in Rückstand, was gleichzeitig das Endergebnis war.

So standen wir im zweiten Spiel gegen das gestandene Bunte-Liga-Team der Eisenfüße, die zuvor Schussgeil schon 4:1 vom Platz geschickt hatten, in der Pflicht. Kapitän Henrik, unser Geburtstagskind an diesem Tag, verordnete uns gegen diese körperlich robuste Mannschaft eine defensive Taktik. Das ging auch auf, der Gegner kam kaum zu Torchancen. Leider fehlte uns wieder die Durchschlagskraft im Sturm, weswegen das Spiel 0:0 endete.

Damit blieb uns, wie schon in Titisee bei unserem Mitsommercup, sehr unglücklich das Halbfinale verwehrt. Doch der Stimmung tat das keinen Abbruch, zumal im Spiel um Platz 5 unser Lieblingsgegner, die Marlboro Devils, wartete. Das versprach wieder einen heißen Tanz, und der wurde es dann auch. Offensiver als in den Spielen zuvor berannten wir das Marlboro-Tor, waren allerdings hinten auch nicht immer sicher. Obwohl ein Tor in der regulären Spielzeit für uns insgesamt sehr verdient gewesen wäre, stand es auch hier am Ende 0:0 und das bedeutete Neunmeterschießen. Hier zeigten wir uns aber nervenstark und gewannen – für heute ungewohnt treffsicher – und durch zwei gehaltene Schüsse souverän mit 4:1 Toren.

Fazit: Ein schöner Turnierabend, ein Team in Feierlaune, nur das Toreschießen üben wir besser noch mal...

Maik

1. Mittsommer-Cup (Samstag, 5.Juli)

Aufstellung: Maik (Tor), Norman, Michael, Daniel J., Patrik, Dominik, Benjamin, Robert, Henrik

1. Spiel:
Im ersten Spiel der Hinrunde war unser erster Gegner Marlboro Devils. Früh gingen wir durch einen Treffer von Henrik in Führung, doch diese konnten wir nicht lange halten und so kam es das die Devils ausgleichen konnten. Zu nervös präsentierten wir uns im ersten Spiel und so kamen wir nicht zurück ins Spiel und es blieb beim Unentschieden.

2. Spiel:
Das zweite Spiel gegen Boca Weingarten wurde mit 2:0 für Rakete gewertet, da Boca nicht antrat.

3. Spiel:
Im dritten Spiel warteten die Jungs von Schussgeil auf uns, der spätere Finalteilnehmer. Die Nervosität nicht abgelegt, kamen wir in Rückstand. Kampf und viele Fehlpässe prägten das Spiel. Doch Michael brachte uns durch einen sehenswerten Fallrückzieher zurück ins Spiel. Am Ende hieß es 1:1.

4. Spiel:
Im ersten Spiel der Rückrunde, wartete erneut Marlboro Devils auf uns, da wir in der Vorrunde Punkte liegen gelassen hatten sollte der sicher geglaubte Dreier her. Die Devils gingen früh in Führung, aber Rakete kam schnell ins Spiel zurück durch einen Treffer durch Benjamin. Doch die Devils gingen erneut durch einen Weitschuss in aller Beckenbauer Manier in Führung.

5. Spiel:
Boca Weingarten wurde erneut 2:0 besiegt!!!!!!!!!!!!!!!

6. Spiel:
Im letzten Spiel der Vorrunde brauchten die Raketen einen Dreier um ins Halbfinale einzuziehen. Im besten Spiel der Raketen brachte uns Michael der sich auf der linken Seite durchsetzen konnte in Führung. Doch der Jubel hielt nicht lange an, da Schussgeil schnell den Ausgleich erzielte. Mit einem 1:1 war die Vorrunde und gleichzeitig das Turnier vorbei.

Platzierungsspiel:
Im Spiel um Platz fünf bezauberten die Raketen in gewohnter Manie die Zuschauer und fegte Wunderblitz durch zwei Treffer von Robert vom Platz.

Henrik

Malterdingen (Samstag, 21.Juni)

Aufstellung: Arif (Tor), Adam, Norman, Robert, Henrik, Michael, Daniel J.

In Malterdingen stand nun unser vorletztes Turnier vor der Sommerpause an, wo wir leider mal wieder durch kurzfristige Absagen ziemlich improvisieren mussten. Somit rückte Adam von unserer AH-Mannschaft nach, auch Robert konnte noch kurzfristig einspringen und Henrik wurde zum Glück nach seiner langen Verletzung rechtzeitig wieder fit. Damit hatten wir wenigstens einen Ersatzspieler was aber sich an diesem Tag leider für zu wenig rausstellte.

1.Spiel: Rakete Freiburg vs.THC Malterdingen 0:2
Also gingen wir bei sehr hohen Sommerlichen Temperaturen ans Werk. Wie auch schon in den letzten Jahren wahren wir in einer Starken Gruppe vertreten was sich auch an unserem ersten Spiel zeigte, zwar hatten wir sehr gute Konter Möglichkeiten (Adam scheiterte an dem sehr guten Torwart, Henrik zieht am Tor vorbei und Norman hätte genauer auflegen können) doch kamen die Malterdinger durch ihre hohe Anzahl von Ersatzspieler die sie geschickt einsetzten mit den Temperaturen besser klar als wir, und erwischten uns zweimal eiskalt.

2.Spiel: Sportihockers vs. Rakete Freiburg 1:1
In diesem Spiel hätte mehr gehen müssen aber wir hatten schon von Anfang an gewisse Probleme: Kein richtiges nachsetzen, Konditionell unspritzig und im Abschluss kraftlos. Zwar gingen wir durch einen schönen Pass von Norman in den Lauf von Henrik der den Torwart gekonnt tunnelte in Führung das war es dann aber auch. Wir hätten vielleicht auch die Führung über die Zeit gerettet wer da nicht durch Norman (einen wahrscheinlich durch die Hitze ausgelöster Black Out) per Eigentor der Ausgleich gefallen.

3.Spiel: Rakete Freiburg vs. BHC Brothers 0:5
Im letzten Spiel entschieden wir uns mit einem Abwehrbollwerk ran zu gehen was uns aber leider nicht gelang. Die ersten fünf Minuten hatten wir den Gegner zwar im griff und hatten auch eine Konter Chance durch Michael der dann aber doch am Abwehrspieler hängen blieb. So drängten uns die Brothers immer mehr hinten rein und prompt hatten wir in kurzer Zeit zwei Tore aus der zweiten Reihe kassiert die durch einen sehr Spielstarken Spieler erzielt wurden und wo unsere Abwehr keine Chance hatte. Somit löste sich unser Bollwerk auf wo wir dann immerhin noch denn Ehrentreffer auf dem Fuß hatten der uns aber leider nicht gelang dafür kam der Gegner mit seinen sehr schnellen Aktiven und Technik- Starken Spieler zu drei weiteren Treffer.

Dieses Jahr war leider in Malterdingen nicht mehr drinnen, bei auch nur einem Ersatzspieler war wohl auch die Hitze unser größter Gegner. Das wir in Malterdingen (mit den viel bestückten Aktiven Spieler in den Mannschaften) eigentlich mithalten können zeigte ja der letzt Jährige fünfte Platz, und somit gingen wir zwar etwas Enttäuscht aber mit der Gewissheit dass wir es besser können nach Hause.

Und jetzt noch was aus meiner Persönlicher Sicht: Ich bin jetzt seit 4½ Jahre bei Rakete und mach seit 2 Jahren die Aufstellungen bei Turnieren und Freundschaftsspielen und es ist eines der Undankbarsten Jobs bei Rakete weil es immer noch ein paar Pappenheimer gibt die kurzfristig Absagen, mag sein das man Krank ist oder Arbeiten muss, aber die Erfahrung zeigt dass es immer dieselben sind. Darum fällt es mir sehr schwer so Leid es mit tut Krankheit od. Arbeitsbedingte Entschuldigungen zu Glauben. Deswegen möchte ich allein schon aus Respekt dass ihr zu mir kommt und ganz klar sagt dass ihr keinen Bock auf Turniere habt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Norman

Weingarten (Samstag, 14.Juni)

Beim Turnier für ältere Menschen trat Rakete ohne seine Jungstars an.
Die Aufstellung: Maik (Tor), Daniel J., Sebastian, Norman, Patrick, Carsten, Michael J., Andi, Christoph, Manni das Maskottchen

1. Spiel:
Im ersten Spiel gegen Rieselfeld 1 holte Rakete trotz Anfangsproblemen ein souveränes 5:2. Tore: Christoph (2), Micha, Eigentor

2. Spiel:
Gegen Ebnet zwar besser gespielt aber trotzdem nur 1:1, Tor: Andi.

3. Spiel:
Gegen Rieselfeld 2 ein knapper, aber sehr verdienter 3:2 Sieg mit zwei dummen Gegentoren. Tore von Christoph, Norm und Andi.

4. Spiel:
Trotz Spiel auf ein Tor und unfassbar vielen Chance nur ein 2:2 gegen Post Jahn, den späteren Turniersieger. Tore: Micha und Andi.

5. Spiel:
Gegen unsere alten Herren von Rakete AH ein verdientes 2:0, Tore durch Carsten und Micha.

Damit wurde Rakete Turnierzweiter da Post Jahn bis auf das Unentschieden gegen uns alle Spiele gewonnen hatte. Sehr starke Leistung und gute Stimmung in der Mannschaft, Rakete AH leider mit weniger Erfolg (Vorletzter).

Patrick

Lörrach (Samstag, 31.Mai)

Aufstellung: Maik (Tor), Arif, Norman, Luca, Johannes, Daniel J., Michael J., Frank

An einem schönen Samstag Nachmittag dem 31.5.2008 haben wir wieder einmal Geschichte geschrieben. Unser 1. Turniersieg in diesem Jahr. Endlich haben wie es mal geschafft, von Beginn an gut zu spielen.

Das 1. Spiel gewannen wir gegen den SC Freibad mit 2:0. Das 1:0 hatte Daniel durch einen schönen Eckball per Flugkopfball erzielt, echt KLASSE! Das 2:0 machte dann Norman selbst. Klasse Leistung von Norman.

Das 2. Spiel gegen Die Sensiblen haben wir 2:1 gewonnen durch dir Toren von Frank und Luca.

Beim 3. Spiel war es dann so weit unser 1. Punktverlust. Wir spielten 1:1. Unsere Tor schoss Michael zum zwischenzeitlichen 1:0 für uns.

Beim Letzten Spiel war es dann soweit: Gegen Die Sensiblen reichte uns ein Punkt zum Turniersieg.

Am Anfang sah es gar nicht gut für uns aus. Wir lagen 2:0 hinten, das ging sehr schnell. Zum 1. mal hatten wir in einem wichtigen Spiel alles rumgedreht. Wir sind immer besser ins Spiel gekommen und dann kam endlich der Anschlusstreffer durch Michael und wir wurden immer besser und dann kam das 2.2 durch Luca.

Dies hätte uns gereicht um zu gewinnen aber wir wollten mehr, die gesamte Mannschaft war geil auf den Sieg das habe ich noch nie bei Rakete gesehen. So ein Willen und es ließ nicht lange auf sie warten. Michael machte das 3:2 für uns nach einer super Vorbereitung von Norman und zu gut der Letzt macht Johannes das 4:2. Echt ein klasse Spiel von uns!!!

Das machen wir gerne wieder! TUNIERSIEG!!!!!

Michael

Stegen (Samstag, 10.Mai)

Aufstellung: Steff (Tor), Norman, Michael, Robert, Fabio, Vitaly, Dik, Björn

Es war wieder ein tolles Erlebnis in Stegen zu spielen; es halt alles gepasst das Wetter und die Leistung des gesamten Teams.

Es ging für uns aber zuerst überhaupt nicht gut los. Mit einer 0:2 Niederlage gegen Brauhaus Castrop hatte wir gleich im ersten Spiel ein schwer Rückschlag zu überwinden, wir waren von Beginn an nicht bei der Sache: Von der Abwehr bis zum Angriff nur Fehler. Uns war klar, wir mussten was tun im zweiten Spiel.

Doch es ging so weiter wie wir im ersten Spiel aufgehört hatten. Wir hatten keine einzige Torchance. Das ist echt schlecht gewesen und wir müssen froh sein, dass wir nur 0:1 verloren haben.

Beim unserem Letzten Gruppenspiel gegen die Lattenschießer mussten wir mit mindestens zwei Toren Differenz gewinnen, und zum Glück gelang uns das. Wir gewannen mit 2:0 durch die Tore von Vitaly und Michael. Endlich hatten wir mal gut gespielt und gewonnen.

Im Achtelfinale mussten wir gegen Forforyou spielen und das war unsere beste Leistung am Tag. Wir gewannen mit 5:0 Toren, waren die ganze Zeit überlegen und hätten noch mehr Tore machen können.

Im Viertelfinale war unsere Leistung auch sehr gut. Wir sind hinten sehr gut gestanden. Leider hatten wir vorne kein Glück um das Tor zu schießen das uns weiter bringt, somit mussten wir ins Elferschießen wo dann für uns Schluss war (1:4). LEIDER!

Insgesamt war es wieder ein schöner Tag in Stegen, und das ist ja die Hauptsache. :)

Michael

3. Raketen-Cup (Samstag, 8.März)

Zum dritten Mal in Folge richteten wir am 8. März 2008 den Raketen Cup ´08 aus. Austragungsort des diesjährigen Turniers, zu dem neben den Rakete-Mannschaften I und II noch zehn weitere Teams gemeldet hatten, war die Staudinger Sporthalle in Freiburg-Haslach. Dabei traten die Rakete Teams in folgender Besetzung an:

Rakete I:
Steff (Tor), Henrik, Fabio, Vitaliy W., Dominik, Michael J., Luca und Patrick

Rakete II:
Maik (Tor), Norman, Carsten, Daniel J., Daniel B., Dirk, Johannes und Arif

Rakete Freiburg I – Team Emmason (1:0)
Im Eröffnungsspiel kam es für das Team Rakete I gleich zu einem Aufeinandertreffen mit dem Vorjahressieger vom Team Emmason. Rakete I agierte von der ersten Minute an überlegen gegen das hoch gehandelte Team Emmason und erspielte sich größte Chancen, die jedoch zunächst nicht in Zählbares umgesetzt werden konnte. Durch aggressives Pressing wurde der Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen. Fabio war es vorbehalten einen dieser Fehler zum entscheidenden 1:0 zu verwandeln.

Rakete Freiburg II – Highscore United (0:0)
Den ersten Auftritt im Turnier hatte die zweite Mannschaft von Rakete gegen das bislang unbekannte Team von Highscore United. In dieser von Rakete überraschend überlegen geführten Partie ließ die sehr stabile 3-Abwehrreihe um Daniel J., Norman und Carsten keine Chancen für den Gegner zu. Vorne rackerten Johannes und Dirk unermüdlich. Trotz zweier Chancen für Norman und einer für Dirk endete das Spiel aus Sicht der Rakete Mannschaft ein wenig enttäuschend 0:0.

Team Jägermeister – Rakete Freiburg I (0:1)
Im zweiten Spiel des Cups bekam es Rakete I ebenfalls mit einem Team zu tun, das bislang bei unseren Turnieren nicht vertreten war. Das Spiel gegen das Team Jägermeister war eine Dublette des ersten Auftritts und endete nach einem Tor durch Henrik folgerichtig 1:0 für Rakete I. Ein hervorragender Start in das Turnier war geglückt.

Rakete Freiburg II – Team Jürgen B. (1:0)
Mit dem Team Jürgen B. traf man auf einen alten Bekannten, der bei den letzten Turnieren die teilweise nicht mehr vorhandene jugendliche Frische durch technische und taktische Fähigkeiten auszugleichen vermochte. Entsprechend entwickelte sich die Partie. Das Spiel verlagerte sich angesichts des starken Gegners in die Hälfte von Rakete II und ein ums andere Mal musste entweder die Abwehr oder Maik mit guten Paraden das Team im Spiel halten. So wurde der Spielverlauf durch ein Tor von Johannes in den Schlusssekunden quasi auf den Kopf gestellt als er nach einer etwas unübersichtlichen Situation von der 6-Meter-Linie abzog und unhaltbar einnetzte.

Rakete Freiburg I – Red Eagles (2:0)
Zu Anfang dieser dritten Partie entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für Rakete I. Das technisch gute Team der Red Eagles, lautstark unterstützt durch einen auf der Tribüne weilenden Spielervater (so was gibt es doch nur in der Jugend!?), erschwerte Rakete I ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. Durch zuviel klein klein machten sie sich das Leben aber auch selbst schwer. Etwas überraschend fiel nach einer Flanke von Dominik das 1:0 durch Kopfball von Henrik (wann hat man das schon mal gesehen?). Danach mussten die Red Eagles aufmachen und Rakete I bekam den nötigen Platz für Konter von denen Henrik einen nach Vorlage von Fabio zum Endstand von 2:0 abschließen konnte.

Rakete Freiburg II – Malboro Devils (0:0)
Unverständlicherweise agierte unsere zweite Mannschaft in der Anfangsphase dieses Spiels nicht so sicher wie in den vorangegangenen Partien. Konzentrationsschwäche, technische Unzulänglichkeiten aber vor allem mangelnde Abstimmung in der bislang sicheren Hintermannschaft ermöglichten den Devils einige Torchancen. Doch mit ein wenig Glück wurde diese Phase unbeschadet überstanden und man fand besser in das Spiel. Eigene Torchancen waren jedoch Mangelware, abzuzählen an einer Hand, obwohl, ein Finger würde reichen. Aber es war Johannes leider nicht vergönnt diese eine, unsere EINZIGE, zu verwerten. So praktizierten beide Mannschaften das was sie am besten können, mauern! Und so endete das Spiel 0:0. Rakete II hat gelernt starken Beton anzumischen. Das dritte zu null Spiel in Folge!

Rakete Freiburg I – Cosmos (New) Yorck Straße (2:0)
Rakete I zieht dabei das ihnen typische Spiel auf. Besetzt mit den besten Spielern des Vereins (ein Blick zur 2. Mannschaft würde sich aber lohnen, dort gibt es unentdeckte Talente), technisch sehr versiert, mit dem notwendigen Spielverständnis und in der Regel einem Plan B im Kopf ließen sie das Team Cosmos (New) Yorck Straße nicht zur Entfaltung kommen. Die Tore in dieser Partie erzielte Fabio sowie – wir bedanken uns – ein Spieler des Gegners.

SC Freibad – Rakete Freiburg II (3:1)
Dieses Spiel entwickelte sich anfangs wie die vorangegangenen Partien. In der Abwehr wurde der mittlerweile berüchtigte Rakete II – Beton angerührt, was mal wieder zu Lasten des Offensivspiels ging. Jenes fand wieder nicht statt. Wahrscheinlich hätte die Partie wieder torlos geendet wenn nicht Carsten in der Vorwärtsbewegung ein Ballverlust unterlaufen wäre, der unter gütiger Mithilfe der restlichen Hintermannschaft einschließlich Torwart zum 1:0 führte. Danach brachen bei uns unverständlicherweise alle Dämme und nach einem Eigentor von Daniel sowie eines weiteren Treffers vom SC Freibad stand es 3:0. Dirk gelang bei einem unserer seltenen Vorstöße immerhin noch der Ehrentreffer zum Endstand von 3:1.

Rakete Freiburg I – SG Durcheinander (0:0)
In ihrem letzten Vorrundenspiel ließ es unsere erste Mannschaft gegen das bislang sieglose Team vom SG Durcheinander recht gemütlich angehen. Die sichere Qualifikation für das Viertelfinale im Hinterkopf gingen sie nicht mit der notwendigen Einstellung an das Spiel heran. Das insgesamt ausgeglichene Spiel endet gerecht 0:0. Der erste Platz in ihrer Gruppe hatte Rakete I damit sicher.

Rakete Freiburg II – Amici Freiburg (0:0)
Nach der katastrophalen Leistung im Spiel gegen den SC Freibad benötigte man zur sicheren Qualifikation für das Viertelfinale noch einen Punkt. Dementsprechend wurde von Norman die Taktik ausgegeben. Von der gewohnten 3-Abwehr-Kette wurde auf eine 4-Abwehr-Kette umgestellt. Und, man glaubt es kaum, sie hielt gegen den Tabellenführer der Gruppe B. Torchancen für Amici Freiburg wurden nicht verzeichnet, vielmehr eine eigene Größtchance. Die jedoch wurde von Carsten kläglich vergeben als dieser freistehend nicht den Abschluss sondern einen Mitspieler suchte. Das vor Turnierbeginn nicht unbedingt für möglich gehaltene trat ein, Rakete II qualifizierte sich mit 6 Punkten bei zwei geschossenen Toren (drei wenn man das Eigentor von Daniel noch mitzählt) für das Viertelfinale.

Viertelfinale: Rakete Freiburg I – Rakete Freiburg II (1:0)
Dabei kam es wie es kommen musste. Die beiden Mannschaften von Rakete trafen als Gruppenerster bzw. Gruppenvierter ihrer jeweiligen Gruppe aufeinander. Die Chancen von Rakete II wurden angesichts des Spielerpotenzials bei Rakete I als nicht vorhanden eingeschätzt, aber sie wollten sie nutzten. Und so entwickelte sich ein Spiel mit eindeutigen Vorteilen bei Rakete I, die nach einer Ecke durch Vitaly 1:0 in Führung gehen konnten. Gewonnen war das Spiel trotz der Spielvorteile und des Führungstreffers für Rakete I jedoch noch nicht. Rakete II mühte sich in den letzten Minuten der Partie nach Kräften, war jedoch in ihren Möglichkeiten begrenzt und das Spiel ging aus Sicht von Rakete II 0:1 verloren.

Spiel um Platz 5: Rakete Freiburg II – SC Freibad (0:1)
In diesem Platzierungsspiel fehlte uns am Ende mal wieder das notwendige Quäntchen Glück. Nach starkem Kampf mit Arif als klassischen Ausputzer stand man nach einem Gegentreffer in der letzten Spielminute mal wieder mit leeren Händen da. Insgesamt kann man aber mit dem Abschneiden der 2. Mannschaft als Sechster sehr zufrieden sein. Norman hätte es – hätte er noch die Kraft dazu gehabt - so ausgedrückt: "Ich bin stolz auf euch, Männer!".

Halbfinale: Rakete Freiburg I – Red Eagles (0:2)
Die Red Eagels hatten aus ihrer Vorrundenniederlage gegen Rakete I gelernt und ihre Schlüsse gezogen. Bestens eingestellt ließen sie Rakete I nicht zur Entfaltung kommen und entwickelten ihrerseits größte Torgefahr. So fiel – wenn auch ein wenig unglücklich, aber nicht unverdient – nach einem abgefälschten Freistoß das 1:0 und nur eine Minute später das entscheidende 2:0. Rakete I vermochte ihrerseits die wenigen sich bietenden Torchancen nicht zu nutzen und verlor dieses Halbfinale nicht ganz unverdient 2:0.

Spiel um Platz 3: Rakete Freiburg I – Amici Freiburg (4:5 n. Siebenmeterschießen)
Diese Partie hatte nur noch statistischen Wert und so wurde es auch nur im 7-Meterschießen ausgetragen. Amici Freiburg gewann im Siebenmeterschießen 5:4. Mit dem erreichten 4. Platz war man selbstredend bei Rakete I nicht zufrieden, präsentierte sich jedoch als guter Gastgeber und überließ den Turniersieg dem Team von Cosmos (New) Yorck Straße das sich im 7-Meterschießen gegen die Red Eagles durchsetzte!

Carsten

Thommy Cup (Samstag, 23.Februar)

Aufstellung: Steff (Tor), Arif, Norman, Dominik, Maik, Dirk, Henrik, Michael, Daniel J., Patrick, Johannes

Wir fuhren zum Benefiz-Turnier zugunsten der Matthäusgemeinde des SC Freibad nach Lörrach. Zu Normans Erleichterung und unserem Erstaunen waren wir so rechtzeitig am Turnierort, dass wir einigermaßen aufgewärmt und mental „angekommen“ in das erste Gruppenspiel gingen. Die Aufstellung: Steff im Tor, Patrick und Norman auf den beiden Abwehrseiten, Dominik zentral, davor Michael bzw. Daniel und ganz vorne Johannes bzw. Dirk. Gegner waren die Chnopfi Kicker. Mit gezieltem Pressing setzen wir sie früh unter Druck und kamen auch nach wenigen Minuten zum 1:0 durch Patrick. Der Rückstand verunsicherte den Gegner zusätzlich, so dass wir hinten kaum in Gefahr kamen und vorne in einer unübersichtlichen Strafraumsituation Johannes mit etwas Glück auf 2:0 erhöhen konnte. Dementsprechend in Fahrt gekommen hatten wir einige schöne Spielzüge. Bei einer der wenigen guten Aktionen des Gegners wurde der bis dahin beschäftigungslose Steff mit einem eher zufällig gut platzierten Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck überwunden - der Anschlusstreeffer zum 2:1. Im Gegenzug brachte einer unserer Spielzüge unseren heute sehr offensivstarken Rechtsverteidiger Patrick zentral vor dem Strafraum in Schußposition - mit einem schön gezielten Schuß ins rechte Eck gingen wir 3:1 in Führung. Insgesamt konnten uns die Chnopfli Kicker nie ernsthaft in Verlegenheit bringen.

Vor allem die altgedienten Raketenkicker waren fast schon begeistert über diesen positiven Turnierstart. Aber schon das nächste Spiel sollte uns auf den Boden der Tatsachen (oder: unserer begrenzten Möglichkeiten…) zurückbringen: Gegen die sehr spielstarken Mad Boys fehlte unserem Spiel von Anfang an eine ordnende Hand. Der Druck auf den Gegner, den aufzubauen uns im ersten Spiel gelungen war, führte zu einer relativ offensiven Spielweise unsrerseits, gegen den die Mad Boys allerdings bestens gerüstet waren. Mit schnellen und überaus zielsicheren Pässen, guter Ballannahme und Spielübersicht stürzten sie uns von Anfang an von einer Verlegenheit in die andere. So stand es schon nach wenigen Sekunden 1:0 gegen uns. Wir wollten natürlich gleich zurückschlagen, verfielen so aber in eine ziemliche Hektik. Kaum ein Pass wurde in Ruhe gespielt, und dementsprechend häuften sich die Fehler, gerade auch im Spielaufbau. Nach den ersten Minuten stand es bereits 2:0 für den Gegner, und das war absolut nicht unverdient. Je mehr wir uns nun um Druck nach vorne bemühten, desto schlechter wurde unsere Ordnung nach hinten. Logische Folge war das 3:0 der Mad Boys, die sich hinten keine Blöße gaben und sehr schnell und kombinationssicher unsere Abwehr auszuhebeln wussten. Wir hatten es Steff und vielen Einzelaktionen in höchster Not zu verdanken, dass wir aus den zahllosen Chancen des Gegners nicht mehr Tore fingen! Immerhin gelang uns durch den wieder sehr dynamisch spielenden Dominik der Anschlusstreffer zum 3:1, wodurch sich der Gegner aber absolut nicht aus der Ruhe bringen ließ. Das Schlimme an dieser Niederlage war nicht das Ergebnis an sich, sondern die Art und Weise, wie nach dem frühen Rückstand jegliche Ordnung in unserem Spiel verloren ging und mehr und mehr auch der Kampfgeist erlosch. Am Ende konnten wir froh sein, dass wir nicht höher untergegangen waren!

Die Zeit bis zum nächsten Spiel nutzte unser verletzter Kapitän Henrik, uns ordentlich den Kopf zu waschen und für das letzte Gruppenspiel einzustellen: Mit einem Sieg und einer Niederlage im Rücken würde uns ein Unentschieden reichen, um in die nächste Runde einzuziehen - weswegen wir zu einer defensiven Spielvariante übergingen. Der Gegner, die Marlboro Devils, hatte zwar aus den letzten Begegnungen noch eine Rechung offen, fand jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels ein Mittel, sich gegen unsere jetzt wieder enorm einsatzfreudige und laufstarke Truppe in Szene zu setzen. Es gelang uns, im ganzen Spiel nur einen einzigen halbwegs gefährlichen Schuß auf Steffs Tor zuzulassen, der jedoch knapp das Ziel verfehlte. Im Gegenzug kamen wir immer wieder nach abgefangenen Angriffen des Gegners in gute Schußpositionen, wo es dann leider ein ums andere Mal an Genauigkeit und Zielstrebigkeit im Abschluß mangelte. Schließlich erlöste uns Michael nach einer starken Aktion von Norman auf dem linken Flügel durch den Führungstreffer per Kopf.
Dieses Ergebnis konnten wir ohne große Mühe bis zum Spielende halten und waren somit als Gruppenzweiter mit 6 Punkten und 5:4 Toren für die Zwischenrunde qualifiziert.

Dort trafen wir als erstes auf das starke Lotto-Team, das aus seiner Vorrunde mit 11:1 Toren als Erster hervorgegangen war. Entsprechend gewarnt, blieben wir bei unserer defensiven Spielweise. Außerdem gelang es uns, unseren läuferischen und kämpferischen Einsatz im Vergleich zum vorausgegangenen Spiel noch einmal zu steigern. Der Gegner bekam es schnell physisch zu spüren: Wir wollten unbedingt dagegenhalten! Nach einigen markanten Fouls unsrerseits heizte sich denn auch die Atmosphäre sowohl auf dem Feld als auch am Spielfeldrand auf zu einem brodelnden Kessel, der ein ums andere Mal zum Überlaufen kam, wenn wir robust in die Zweikämpfe gingen und so den Spielaufbau der körperlich fast durchweg eher grazilen Spieler von Lotto unterbrachen. Wir ließen uns teilweise von den ungestümen Äußerungen und Reaktionen des Gegners provozieren, waren aber durchaus zufrieden - denn wir merkten daran, dass sie vor allem ärgerlich wurden, sich nicht gegen uns durchsetzen zu können. Wir ließen weiterhin kaum Chancen des Gegners zu und mussten schon mithelfen, dass er ins Spiel kam: Nach einer Ecke gegen uns traf der Ball Norman so unglücklich, dass er ihn unhaltbar für Steff ins eigene Tor abfälschte - das unverdiente 1:0 für Lotto.
Durch eine relativ offensive Spielweise war der Gegner jedoch konteranfällig, und folgerichtig gelang Dirk nach einem schnellen Gegenstoß der Ausgleich zum 1:1. Lotto agierte zunehmend nervöser, kaum noch etwas gelang. Stattdessen konnten wir uns mit erfolgreichem Pressing, hoher Laufbereitschaft und eingermaßen präzisem Spielaufbau einige gute Situationen erarbeiten, ohne zunächst zu zwingenden Chancen zu kommen. Dann schließlich gelang es doch, nach einem weiteren guten Schuss von Patrick sogar mit 2:1 in Führung zu gehen! Die Zeit spielte nun für uns, es waren nur noch 30 Sekunden zu spielen und wir in Ballbesitz - da tauchte nach Abstoß von Steff hinter dem von ihm angezielten Patrick plötzlich wie aus dem Nichts ein Stürmer des Gegners auf und konnte den Ball wenige Sekunden vor Schluss über die Linie drücken! Bei diesem absolut unverdienten Ausgleich zum 2:2 waren es wieder wir selbst gewesen, die durch Unachtsamkeit den Gegner ins Spiel brachten. Schade! Aber mit dem Wissen, wie Lotto andere Gegner bereits auseinandergenommen hatte, waren wir dennoch einigermaßen zufrieden über das erzielte Resultat, das uns alle Chancen aufs Halbfinale offen ließ.

Der letzte Gegner der Zwischenrunde hieß Lörrach United, eine ziemliche Spaßtruppe mit einigen Schwergewichten in seinen Reihen, kampf-, aber wenig spielstark. Wiederum traten wir mit der bewährten Defensivaufstellung an, konnten aber bald etwas weiter aufrücken, da der Gegner überhaupt nicht ins Spiel fand. Leider erspielten wir auch nicht viele zwingende Chancen, wenn wir auch die deutlich bessere Mannschaft waren. Endlich einmal kamen wir schnell in Überzahl vors Tor, und nach Flanke von Johannes konnte Norman aus vollem Lauf platziert einschießen - 1:0 für Rakete! Lörrach United hatte keine nennenswerte Chance und verlor zunehmend die Ordnung auch in der Abwehr, so dass Dirk sich zentral durchsetzen und mit einem schönen Schuß das 2:0 erzielen konnte.

Wir waren sehr zufrieden mit diesem Spiel, mussten aber plötzlich mit einem Blick auf den Spielplan feststellen, dass aufgrund des eher niedrigen Ergebnisses in diesem Spiel unser Einzug ins Halbfinale gefährdet war: Es gab neben uns noch drei weitere Mannschaften, die mit bestimmten Ergebnissen unseren Platz als bester Zweiter der Zwischenrundengruppen gefährden konnten! Und es kam, wie es kommen musste: Zwei davon spielten so, dass es tatsächlich auf das letzte Spiel ankam, ob wir ins Halbfinale einziehen - und da spielten die überragenden Mad Boys gegen das bis dato in allen Mannschaftsteilen schwache Team Wunderblitz. Wir saßen auf der Tribüne wie auf glühenden Kohlen und begannen, Wunderblitz anzufeuern. Sie durften höchstens 1:0 oder 2:1 verlieren! Das 0:0 hielt eine Minute, es hielt zwei Minuten, es hielt drei und vier Minuten… wir jubelten über jeden Fehlschuss, jeden geblockten und parierten Schuss der Mad Boys, die natürlich wussten, worum es ging. Sie warfen alles nach vorne, Chance reihte sich an Chance - und plötzlich kam Wunderblitz zu einem Konter und es stand nach weit über der Hälfte der Spielzeit 0:1 gegen die Mad Boys! Unser Jubel kannte kaum Grenzen. Doch dann drehte die Mannschaft nochmal richtig auf, der Ausgleich fiel, dann der Führungstreffer zum 2:1… wir platzten fast vor Spannung und Aufregung! Endlich, endlich fiel der Schlusspfiff - Rakete war, zwar mit fremder Hilfe aber nach unserer Meinung nicht ganz unverdient, im Halbfinale!

Dort trafen wir auf die Sensiblen, die im bisherigen Turnierverlauf vor allem durch ihre läuferische Leistung und mit vielen Tore aufgefallen waren… Also schickte uns Henrik wieder in der defensiven Variante aufs Spielfeld. Erneut gelang es uns, dem Gegner mit hohem läuferischen und kämpferischen Einsatz sowie beinharter Disziplin den Schneid abzukaufen. Sie kamen zu keiner nennenswerten Torchance - wir aber leider auch nicht, trotz mancher verheißungsvoller Ansätze. Es fehlte - übrigens in allen unseren Spielen an diesem Tag - im Spiel nach vorne einfach neben Michael ein ballsicherer, dribbelstarker Spieler, der die Mitspieler einmal in gute Schußpositionen bringen oder sich selbst in 1:1-Situationen durchsetzen hätte können. So stand es nach der regulären Spielzeit 0:0, auch wenn wir mehr vom Spiel hatten.
Also Siebenmeterschießen. Es war gar nicht einfach, 5 Schützen zu finden, die sich einigermaßen sicher waren! Die Sensiblen durften beginnen. Platzierter Schuss ins linke untere Torwarteck, Steff taucht blitzschnell ab und hat das Ding! Also weiter 0:0, alle Vorteile bei uns! Bei uns schießt als erstes Patrick. Schöner Schuß, 1:0 für uns. Der nächste Siebener des Gegners war unhaltbar, aber Norman erhöht für uns wieder auf den alten Abstand, 2:1. Als der Gegner den nächsten Siebener verschoß, standen wir schon mit einem Bein im Finale! Leider parierte aber der gegnerische Torwart den etwas unplatziert geschossenen Siebener von Michael - aber immerhin, weiterhin 2:1 für uns! Am nächsten Schuss des Gegners war Steff mit dem Fuß noch dran, aber er sprang dennoch in die Maschen. Dominik unsrerseits verwandelte sicher - 2:3 für uns.
Nun geschah etwas kurioses: Keiner von uns hatte so richtig aufgepasst und mitgezählt, wieviele Siebener nun schon geschossen waren. Bei den Gegnern hatte sich offenbar jemand verzählt und war der Meinung, das sei es nun gewesen. Sie kamen also plötzlich auf uns zu und gratulierten! Erst als wir uns schon alle in den Armen lagen und so richtig den Finaleinzug zu feiern beginnen wollten, konnte sich die Turnierleitung Gehör verschaffen: 2:3 und noch je ein Siebener zu schießen, das Ergebnis ist noch offen!
Der nächste Schuß des Gegners saß. Nun lag alles bei Daniel. Würde er treffen, wären wir weiter. Der Druck war enorm, und der Schuß leider nicht ganz so enorm - der gegnerische Torwart konnte parieren! Es ging also in die Verlängerung des Siebener-Schießens. Der Gegner trifft - Patrick trifft. Wieder der Gegner: Treffer. Norman: Treffer. Nochmal der Gegner, wieder drin. Jetzt trat unsrerseits wieder Dominik an. Er lief an, verzögerte den Anlauf geschickt, der Torwart des Gegners sprang bereits in die linke Ecke, Dominik zieht den Ball geistesgegenwärtig nach rechts - aber vorbei! Damit waren wir nun doch draußen und entsprechend enttäuscht! Dieser Gegner wäre an sich auch in der regulären Spielzeit zu schlagen gewesen, aber das Auf und Ab beim Siebener-Schießen hat uns die Konzentration und die Nerven aufgerieben!

Im letzten Spiel schickte Henrik uns mit den Worten aufs Feld: „Jungs, jetzt habt nochmal Spaß und liefert ein letztes gutes Spiel ab!“ Gesagt, getan - zumindest was den Teil des Spaßes anging! Gegner war Dynamo Trüblisaft, eine junge, spiel- und laufstarke Mannschaft. Auf dem Feld mit dabei war in diesem Spiel Steff, der das Tor für Maik geräumt hatte. Wir gaben vor allem unsere stärker defensiv orientierte Spielweise aus den vorangegangenen Spielen auf. Damit aber hatten nicht nur wir etwas mehr Spaß am Kombinationsfußball, sondern boten auch dem Gegner mehr Raum für dessen Offensive. Zwar kamen wir zu einigen guten Spielzügen und gelungenen Aktionen, die Tore aber fielen alle auf der anderen Seite… so hieß es am Ende nach einem durchaus schönen Spiel mit ausgewogenen Spielanteilen leider deutlich 3:0 für Trüblisaft.

Wir waren natürlich ein bißchen traurig und enttäuscht, weil wir die letzten beiden Spiele trotz guter Leistung verloren hatten, aber insgesamt hatten wir entsprechend unseren Möglichkeiten doch ein sehr ordentliches Turnier gespielt und den vierten Platz errungen. Alle haben viel Einsatz und gute taktische Disziplin gezeigt. Letztlich fehlte es an der ein oder anderen starken Einzelleistung, sonst wäre sicher auch noch mehr drin gewesen. Der Abend klang in Lörrach aus mit einer sehr geselligen und sangesfreudigen Runde bei Bier und Leberkäse. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Maik und Arif, die zu unserer Unterstützung mitgekommen waren, und vor allem an Henrik, der uns hervorragend taktisch auf den jeweiligen Gegner einstellte, uns konstruktiv kritisierte und motivierte, antrieb und voranpeitschte - SUPER!

Johannes