Turnierberichte 2000

Glottertal (Samstag/Sonntag, 23./24.September)

Aufstellung: Adam, Manuel, Markus, Robert, Consti, Thomas, Jens, Esteban, David, Arif, Manuel, Nico, Sebastian (Ivan), Jan

1. Turniertag
Voller Hoffnung und guter Erwartungen gingen die Spieler von Rakete zum 5. mal in das Turnier im Glottertal. Ihnen war klar, dass sie die Favoriten sein sollten, nachdem sie im Jahr zuvor nur knapp im Finale verloren hatten und der damalige Finalgegner bei dem diesjährigen Turnier nicht teilnehmen würde.

Der erste Gegner sollten die Kraftpakete vom Tauziehclub sein, die Rakete im Vorjahr mit 4:1 besiegt hatte. Überheblich ging man ins Spiel und kassierte früh das 0:1. Danach wurde nur noch auf das Tor vom Tauziehclub geschossen, man versuchte es zumindest. Der Spielaufbau im Mittelfeld ging oftmals schief und die Pässe kamen nicht an. Eine Minute vor Schluss konnte Rakete doch noch durch ein Kopfballtor den Ausgleich erzielen. Nach diesem Spiel stellte man erst einmal die Taktik um, nämlich von 1-3-1 auf 2-2-1.

Im zweiten Spiel traf man auf die gut bekannten Zunftkicker. Mehrere Derbys hatte man schon erlebt, daher wussten die Spieler beider Seiten, dass jedes Ergebnis möglich sei. Am Ende jedoch wurde Rakete ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann das Spiel mit 1:0.

Das nächste Spiel sollte das gegen Rotation Jägermeister sein. Diese Mannschaft war den Raketen unbekannt und man fing vorsichtig an, dennoch kassierte man nach dem ersten Angriff der in Oranje spielenden Truppe das 0:1. Es sollte so ein ähnliches Spiel werden wie gegen den Tauziehclub, jedoch kam man sich nach verbalen Attacken beider Seiten schnell in die Wolle, und ein heftiger Streit bahnte sich an, die erwartete Schlägerei blieb jedoch aus. Wieder einmal hatte Rakete in Glottertal einen Teil seines Rufes verspielt. Am Ende stand es 1:1 da Rakete Unvermögen beim Abschluss zeigte und ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen konnte.

Die darauffolgenden Spiele sollten nicht so spannend sein, ganz zu Gute für die Nerven einiger Spieler. Gegen die junge Truppe der Tollen Hechte und des Tischtennisvereins gewann man beide Spiele unspektakulär mit 3:0. Gegen die schwachen Obertäler sogar mit 5:0.

So war den Spielern nach diesem ersten Spieltag klar, dass sie alle weiteren Spiele gewinnen mussten, da die Mannschaft vom Tauziehclub ähnlich wie Rakete fast alle Spiele hoch gewann.

2. Turniertag
Die Spiele am Sonntag hatten alle einen sehr ruhigen Verlauf und wurden von Rakete Freiburg dominiert. Gestärkt durch einige Spieler, die am Vortag nicht dabei waren, gewann man das erste Spiel gegen Grün-Weiß deutlich mit 6:0.

Da das geplante Spiel gegen den Tauziehclub schon am Samstag stattfand, hieß der zweite Gegner am Sonntag Musikverein. Dieses Spiel konnte mit 3:0 gewonnen werden.

Nach diesem Spiel war Rakete nahe dran, das Turnier zu gewinnen. Doch dies sollte nicht ohne fremde Hilfe gehen. Ausgerechnet Rotation Jägermeister schlug den schärfsten Konkurrenten von Rakete Freiburg, den Tauziehclub. Jetzt konnte Rakete Freiburg das Turnier aus eigener Kraft gewinnen.

Da der nächste Gegner, die Landjugend, nicht angetreten war, gab es für Rakete Freiburg nur noch eine Hürde zum Turniersieg. Diese Hürde wurde souverän gemeistert. Man gewann das letzte Spiel gegen die Wanderfreunde mit 3:0.

Nun stand Rakete Freiburg als Turniersieger fest und das mit einem Torverhältnis von 26:2. Mit dem zweiten Turniersieg verabschiedet sich Rakete Freiburg aus der Grümpelturniersaison 2000.

Wir bedanken uns bei allen Fans, die uns im Laufe dieser Saison unterstützt haben!

Thomas und David

Kehl-Sundheim (Samstag, 26.August)

Aufstellung: Stefan (Grambach), Markus, Mike, Consti, Jens, Sascha, Thomas, Sebastian (Ivan)

Zu ihrem bisher längsten Weg zu einem Turnier machten sich die Raketen an diesem Samstag auf nach Kehl-Sundheim.

Mit einer tollen Team-Leistung haben wir mit dem 2. Platz ein Spitzenergebnis erreicht. Und das vor dem Hintergrund, dass wieder viele Stammspieler gefehlt haben, wir wenig Wechselmöglichkeiten hatten und wir in der schwersten Gruppe waren. Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Wir hatten natürlich auch ein wenig Glück in einigen Situationen - aber mit Recht, denn in anderen Turnieren hatten wir wegen Pech und Mobbing einige Male nicht das Finale erreicht.

Zwei Niederlagen, die jeweils zu einer schwierigen Ausgangslage führten, haben uns nicht aus der Ruhe gebracht. Es war echt bemerkenswert, wie wir dann jeweils in den Folgespielen unter Druck alles wieder mit Bravour zurechtgebogen haben, ich kann nur sagen, Hut ab! Und einmal mehr haben wir Spieler aus der zweiten und dritten Reihe erfolgreich in unser Spiel eingebaut.

Dies war nun das zweite Turnier, dass ich als Zuschauer erlebte und es hat wieder viel Spaß gemacht mein Team spielen zu sehen. Bis auf einige Szenen, die meine Nerven zappeln ließen, haben alle stark gespielt, super gefightet und alles gegeben, so liebe ich das. Toll war es für mich, dass ich mal kurz als Feldspieler auflaufen konnte. Schade, dass ich den klasse Pass von Sebastian nicht besser verwerten konnte, aber beim nächsten mal...

1. Spiel gegen die Magic Kangaroos 0:3
Wir hatten es hier mit einem sehr starken Gegner zu tun, der mehr als einen Oberligaspieler in seinen Reihen hatte. Wir waren noch nicht sortiert und zu offensiv für diese Art von Gegner. In der Anfangsphase konnten wir jedoch bis zum unglücklichen Eigentor das Spiel offen gestalten. Die folgenden Begegnungen mussten wir nun gewinnen, wenn wir weiterkommen wollten.

2. Spiel gegen das TesaWerkBaden 3:0
Gegner ist nicht angetreten.

3. Spiel gegen BSW 2:0
Nun hatten wir Ordnung im Spiel und konnten das wichtige Spiel für uns entscheiden.

4. Spiel gegen die Post 1:0
Wer Tore geschossen hat ist für mich normalerweise zweitrangig weil es ja meist eine Team-Leistung ist. Aber das unglaubliche Tor von Jens aus spitzestem Winkel, welches uns entgültig das Weiterkommen gesichert hat, muss einfach hervorgehoben werden.

1. Zwischenrunden-Spiel gegen das Top-Team 0:1
Das Spiel hätte gut und gern unentschieden ausgehen können. Unsere Abwehr lies einmal eine Überzahlsituation zu, die der Gegner umgehend nutzte. Wir kamen zu einigen nicht verwerteten Chancen. Und wieder mussten wir die nächste Begegnung gewinnen und damit es nicht gar so einfach wird auch noch mit zwei Toren Unterschied. Alle im Team wollten es nun reißen!

2. Spiel gegen die Sportschau 2:0
Eine echte Punktlandung gelang uns hier. Doch der Gegner kam zu einigen, hochkarätigen Chancen, ich konnte mich kaum noch halten. In einer dieser Situationen kratzte Consti den Ball gerade noch von der Linie - uff!

Halbfinale gegen Die Post 4:1
Ich konnte es nach den vorangegangen Krimis noch gar nicht richtig glauben, wir standen im Halbfinale.
Der Gegner zog das Spiel langsam auf und wollte uns locken. Früher hätte das wohl auch geklappt, doch inzwischen sind wir ja Routiniers. Und so lauerten auch wir auf die Lücke. Die Lücke kam und wir ließen die Pille im Netz zappeln. Dann ging es Schlag auf Schlag, der Gegner lag am Boden.

Finale gegen die Magic Kangaroos 1:2
Hochverdient und alle sehr happy standen wir nun im Finale. Wir zogen unsere Lehre aus der Niederlage in der Vorrunde gegen diesen Gegner und spielten mit einer 4er Kette und nur einem Stürmer.

Unsere Taktik zeigte Wirkung. Es wurde ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Leider nutzte der Gegner seine Chancen zum 2:0. Doch wir gaben uns nie auf und Thomas verkürzte noch mal auf 2:1, so das bis zum Abpfiff noch alles drin war.

Arif

Ottoschwanden (Samstag, 12.August)

Aufstellung: Sascha, Adam, Euchi, Frank, Riccardo, Francesco, Matteo, Manuel, Nico, Sebastian (Ivan), Robert

Bei einem Bilderbuch-Sommertag trat nun Rakete zum zweiten Mal in Ottoschwanden an. Nach Markus hatte ich nun infolge meines gebrochenen rechten Armes Gelegenheit, mein Team mal als Zuschauer zu erleben. Schmerzliche Erinnerungen an die unnötige Niederlage gegen die Früchtchen letztes Jahr gingen mir durch den Kopf, als ich den Ort des Geschehens betrat. Viele Stammsspieler fehlten. Euchi brachte drei Italiener aus seinem Italienurlaub mit, die uns neben Robert und Ivan verstärkten. Zudem gab Sascha sein Debüt in unserem Kasten als Ersatz für mich. Euchi zeigte vorbildlichen Einsatz und schleppte sich trotz einer starken Erkältung zu diesem Turnier.

Insgesamt zeigten wir wieder ein sehr gutes und dominierendes Spiel. Es fehlte aber eine gewisse Spritzigkeit und gelegentlich hatten wir keine Ideen im Strafraum des Gegners, insbesondere wenn der Gegner mauerte und in der Verteidigung war zeitweise Unordnung. Auch die Chancenverwertung war nicht optimal. Hier merkte man das Fehlen einiger unserer Stammleute: Jens mit seinen listigen Aktionen im Strafraum des Gegners, Thomas mit seiner Schnelligkeit, Markus mit seiner Abwehrarbeit etc. Aber ich muss wirklich sagen, es ist beeindruckend, wie sicher und eingespielt Rakete inzwischen auftritt. Nach dem ersten Spiel beschlossen wir unser System vom 1:3:1 auf 2:2:1 umzustellen weil unsere Italiener sehr offensiv eingestellt waren. Von unseren 6 Vorrundenspielen gewannen wir 4, zwei mal spielten wir unentschieden. Trotzdem reichte es nicht fürs Finale weil wir punktgleich ein schlechteres Torverhältnis hatten. Dies lag vor allem daran, dass wir mal wieder von den Einheimischen gemobbt wurden. Der Organisator sagte uns hinterher, dass er sich sicher war, dass wir ins Finale kommen würden und er war voll des Lobes über unsere Art zu spielen, hört, hört. Jedoch auch das Erreichen des 3. Platzes von 16 Teams ist absolut geil. Unser konstant gutes Abscheiden bei Turnieren ist der helle Wahn.

1. Spiel gegen den TC Horben 3:0
Unser Gegner war nicht angetreten.

2. Spiel gegen die Träsch Kickers 3:0
Das Spiel hätte gut und gerne 6:0 ausgehen können. Zu erwähnen wäre ein Zuckerpass von Manuel auf Frank, der mit dem Kopf vollstreckte. Unsere Abwehr wackelte aber gefährlich

3. Spiel gegen die Specialists 0:0
Dieses gute Team hatten wir noch vom letzen Jahr in Erinnerung. Unsere Abwehr stand jetzt aber sehr gut - Umstellung auf 2:2:1 zeigte Wirkung. Und wir kamen zu einer Reihe von guten Chancen. Frank war in einer Aktion bereits durch, wurde jedoch böse von hinten gefault. Der Schiri ahndete nicht!

4. Spiel gegen die Freihof Old Boys 1:0
Gegen ein starkes Team zeigten wir Nerven. Ivan erzielte ein echtes Traumtor.

5. Spiel gegen 4./St Tm Btl 10 0:0
Unser Gegner mauerte wie wild und wir Erarbeiteten uns keine nennenswerte Chance.

6. Spiel gegen die Jungfüchse 2:0
Hier zeigten wir ein sehr gutes Spiel.

7. Spiel gegen MC Werner 4:2
Gegen dieses schwache Team mussten wir viele Tore schießen um auf ein besseres Torverhältnis als die Specialists zu kommen, welche in einem getürkten Spiel 13:0 gegen die Träsch Kickers gewonnen hatten. Leider spielten wir recht chaotisch, so dass wir zu Beginn sogar noch in Rückstand gerieten gegen ein Team, das eine Frau im Tor hatte.

Spiel um Platz 3 gegen die Früchtchen 3:1
Nachdem uns die Finalteilnahme verwehrt worden war hatten wir nun endlich die Gelegenheit unsere Erzrivalen platt zu machen. Und wir zeigten einmal mehr eine starke Mannschaftsleistung. Das Team versüßte mir die Zuschauerrolle mit drei Hammerschlägen in des Gegners Tor. Zu meinem Entzücken stand beim Gegner das kleine dicke Ding im Tor, welches mir noch im Vorjahr einige Kisten gemacht hatte.

Arif

PSV-Freiburg (Samstag, 15.Juli)

Aufstellung: Arif, Adam, Markus, Euchi, Jens, Stefan, Stefan (Fink), Sebastian (Ivan), Felix

In den Tagen und Stunden vor Turnierbeginn war die Angst groß aufgrund der Wassermassen überhaupt nicht spielen zu können. So mussten wir folgerichtig erst einmal eine Stunde warten, um dann auch noch auf Hartplatz auftreten zu müssen. Trotz dieser eher negativen Vorzeichen begannen wir sehr konzentriert und in einem angenehmen ersten Spiel gegen die BreisgauYogies kamen wir zu einem hochverdienten 5:0. Das erste Tor hatte Euchi nach schöner Ecke von Stefan erzielt. Der an diesem Tage besonders agile Jens traf durch seine unnachahmliche Herumstocherei in Eishockeymanier zum zweiten Treffer. Felix, der wieder einmal die Abwehr sehr gut organisierte, mit einem schönen Distanzschuss zum Dritten. Die letzten beiden Tore erzielte Stefan jeweils nach ansprechenden Kombinationen. Rakete war gut gestartet, hatte sehr konzentriert gespielt und schien mit dem tiefen Boden gut zurecht zu kommen.

Dies stellte sich auch im zweiten Match heraus, das ebenfalls sicher gegen den SV Coolari mit 3:1 gewonnen werden konnte. Schnell hatte Jens durch aggressives Nachsetzen das 1:0 erreicht und bald darauf ein Eigentor erzwungen, dem Felix nach einer herrlichen Kombination mit Sebastian und Stefan das dritte Tor folgen ließ. Nach einem Abspielfehler von Euchi mussten wir leider noch den ersten Gegentreffer hinnehmen, war aber glücklicherweise irrelevant.

Das dritte Spiel sollte die Klasse von Rakete an diesem Tag unterstreichen. Im letzten Jahr hätten wir gegen eine solche Mannschaft wie International sicherlich noch verloren, doch wir spielten ruhig, abwartend, um dann eiskalt zu zuschlagen. Für den 3:0 Endstand sorgten Stefan und 2x Jens, der zu Höchstform aufstieg. An dieser Stelle noch ein Extralob an Sebastian, der dem Kombinationsfußball eindeutig Aufschwung verlieh und viel Sicherheit und Übersicht ins Spiel einbrachte.

Über das vierte Spiel braucht man nicht lange zu reden. Der Gegner, teilweise schon leicht angetrunken, spielte unangemessen hart und wollte das Viertelfinale mit allen Mitteln erreichen. Leider konnten wir nicht das Gegenteil bewirken und kamen über ein 0:0 nicht hinaus.

Wir hatten durch attraktiven Erfolgsfußball das Viertelfinale erreicht, wo uns mit Tanaka ein harter Gegner erwarten sollte. Das überwiegend aus Japanern bestehende Team legte dann auch entsprechend los und hielt uns eine gute Zeit lang in der eigenen Hälfte fest. Erst nach und nach gelang es uns, uns ein wenig aus der Umklammerung zu lösen und hatten Sekunden vor Schluss noch die Riesenchance zum Siegtreffer. Es kam, wie es kommen musste: 9-Meterschießen:
Gleich den ersten ballerte Jens übers Tor, den dritten verschoss Euchi geradezu kläglich und disqualifizierte sich dadurch für folgende Auseinandersetzungen dieser Art. Zu unserem Pech konnte Adam die Fehler seiner Mitspieler nicht mehr ausbügeln, obwohl er an jedem Schuss noch dran war.
Bleibt nur ein Schlusswort: Schade!

Euchi

Forchheim (Samstag, 8.Juli)

Aufstellung: Arif, Adam, Markus, Sebastian (Ivan), Consti, Frank

1. Vorrundenspiel gegen Winner Tacos 1:1
Soeben hörte es auf zu regnen, da musste Rakete ohne Auswechselspieler schon antreten. Trotz überlegenem Spiel von Rakete konnte der Gegner durch ein Kontertor in Führung gehen. Nach feiner Einzelleistung von Thomas konnten wir verdient ausgleichen. Leider konnten wir das Spiel nicht gewinnen, aber der Gegner war stets sehr gefährlich ohne aber überzeugen zu können. Rakete hätte aber einen Sieg verdient gehabt.

2. Vorrundenspiel gegen Casablanca 3:0
Rakete hatte gegen Casablanca leichtes Spiel, und konnte ohne alles zeigen zu müssen ein leichtes 3:0 einspielen. Nachdem Markus noch zur Mannschaft gestoßen war konnten wir aus sicherer Deckung den Gegner immer wieder auskontern. Die Tore erzielten Thomas mit einem Doppelpack und Frank mit einem Kopfballtor nach schöner Vorarbeit von Adam. Arif musste das ganze Spiel überhaupt nicht eingreifen, so groß war die Überlegenheit.

3. Vorrundenspiel gegen Floh-Hocker 7:2
Endlich hatte wir einmal die Möglichkeit gegen eine reine Damenmannschaft anzutreten und wollten daher auch einmal unseren sonst nicht so treffsicheren Spielern die Möglichkeit geben sich als Torschützen einzutragen. Wir siegten leicht mit 7:2 und schenkten den Mädles die beiden Tore, damit sie auch etwas zu jubeln hatten. Arif konnte seine ersten beiden Tore erzielen, wobei er mit einem Sonntagschuss voll in den Winkel traf. Die restlichen Torschützen waren Thomas, Frank, Markus, Consti und Adam. Witzigerweise konnten und wollten wir gar nicht so oft auf das Tor schießen, da die Mädels in leichten Trägershirts spielten um uns abzulenken. Geduscht wurde aber nicht zusammen.

4. Vorrundenspiel gegen Böse Tanten 1:0
Auch gegen die bisher ungeschlagene und stärkste Mannschaft unserer Gruppe haben wir einen verdienten 1:0-Sieg eingefahren. Beide Mannschaften haben wenig Torchancen zugelassen und spielten aus einer jeweils sicheren Abwehr nach vorn. Aber Rakete war etwas cleverer und konnte nach abermals schöner Vorarbeit von Adam durch ein Kopfballtor von Frank gewinnen und als Gruppenerster in die KO-Spiele einziehen.

KO-Finalspiel 1/16 Finale gegen Spezi Club 6:1
Unser erster Gegner in den Finals war schon sehr angetrunken und war deshalb nur Kanonenfutter. Leicht hätten wir 20 Tore schießen können, begnügten uns aber nach temporeichen 5 min mit Standfußball und einem schonenden 6:1. Erstmals hat endlich auch der sehr starke Sebastian, der erstmals für Rakete spielte, sich als Torschütze eintragen. Die restlichen Tore erzielten Thomas 2x, Adam und Frank. Abermals hatten wir dem Gegner ein Motivationstor geschenkt.

KO-Finalspiel 1/8 Finale gegen Hirschenclub 2:1
Mit dem Hirschenclub hatten wir nun schon eine härtere Nuss zu knacken. Der Gegner konnte nach 5 min in Führung gehen nachdem er mit einem Sonntagsschuss an den Innenpfosten traf. Durch einen Alleingang von der rechten Seite konnte Thomas mit einem Schuss ins lange Eck ausgleichen. Beide Mannschaften standen kompakt in der Abwehr und ließen fast keine Chancen zu. Kurz von Schluss machte dann Frank ebenso mit einem Alleingang aufs Hirschenclub-Tor das Siegtor gegen einen überharten Gegner. Mit Rakete zog verdient die bessere Mannschaft in die nächste Runde ein.

KO-Finalspiel 1/4 Finale gegen Golden Goal 1:3
Mit Golden Goal hatten wir nun einen sehr starken Gegner. Wir waren schnell in Rückstand und hatten es sehr schwer unser Spiel zu machen. Trotzdem konnte Thomas, abermals von der rechten Seite, mit einem Schuss ins lange Eck den Anschluss zum 1:2 erzielen. Die Golden Goals waren aber gerade in der Defensive zu stark und ließen trotz einiger vielversprechender Konter keine weiteren ernsten Torchancen zu. Wir hätten uns höchstens durch eine Defensivtaktik ins Elferschießen retten können. Clever machten sie dann zum Ende des Spiels noch mit einem weiteren Treffer alles klar. Rakete war ausgeschieden.

Fazit:
Mit einem schmalen Kader konnten Rakete endlich einmal auch auf einem großen und stark besetztem Turnier überzeugen. Leider reichte es nicht um in die Runde der letzten 4 einzuziehen. Der letzte Gegner war aber als ernster Kandidat auf den Turniersieg etwas zu stark für uns. Mit einem 5. Platz von 46 Mannschaften konnten wir sehr zufrieden sein.

Frank

Nimburg (Freitag/Montag, 30.Juni/3.Juli)

Aufstellung: Arif, Mike, Markus (Weber), Thomas, Euchi, Jan, Robert, David, Jens

1. Turniertag
Am 30.06.2000 trat Rakete zu den Vorrundenspielen an. Bereits im Vorfeld gab es für unseren Teamchef Arif aufgrund von Spielerausfällen viel zu tun. In den Tagen vorher meldeten sich Adam, Nico, Stefan, Consti, Manuel und Frank ab. Als zwei Tage vorher auch noch Markus verletzungsbedingt ausfiel und Esteban nicht auftauchte, fehlten Rakete über 2/3 der Turnierspieler. Zum Glück halfen uns Mike, Markus und Robert in dieser schwierigen Situation aus und es konnte losgehen.....

Da ich erstmals nur Zuschauer war, konnte ich mir ein gutes Bild von allen Mannschaften machen. Es fiel auf, dass die Altersklassen sehr weit auseinander gingen. Von 15 - 45-Jährigen stand alles auf dem Platz, was gerade noch laufen konnte. Entsprechend niedrig war das fußballerische Niveau. Selten war ein Grümpelturnier so schwach besetzt wie dieses. Also war für mich klar, dass wir im Spaziergang durch die Vorrunde kommen würden.

Das erste Gruppenspiel gegen die schwachen Schwalbenkönige verlief recht ausgeglichen. Rakete ging durch ein schönes Tor von Thomas in Führung. Hier hatten wohl Arif und Jan etwas dagegen. Jan glich mit einem haltbaren Eigentor postwendend für den Gegner aus. Völlig von der Rolle bekam das Team dann bald noch einen Treffer und hechelte dem Rückstand hinterher. Es wurden die besten Einschussmöglichkeiten ausgelassen und es wurde zeitlich eng. Als Jens 3 Minuten vor Spielende den Ausgleich schoss, schien sich die Brechstangentaktik zu lohnen. Die Freude verflog, als der Gegner kurz vor Abpfiff den Siegtreffer zum 3:2 schoss. Dem Treffer ging ein katastrophaler Abwehrfehler voraus. Ziemlich niedergeschlagen kam das Team vom Platz. Alle wussten, dass sie sich von einem schwachen Gegner die Butter vom Brot nehmen ließen. Eine Erklärung für die schwache Vorstellung ist, dass es für unser Team nicht leicht war, die personellen Veränderungen ohne Holperein zu verkraften.

Das zweite Spiel gegen die Pfostenkicker dominierten die Raketen deutlich. Sie spielten sich den Frust von der Seele und kombinierten fröhlich bis in den gegnerischen Strafraum. Gegen einen total schwachen Gegner spielten sie locker ein 3:0 heraus. Das 1:0 war ein schöner Drehschuss von Jens. Jan erzielte den zweiten Treffer nach schöner Vorarbeit von Euchi und den Endstand besorgte abermals Jens nach Vorarbeit von Thomas. Thomas hatte im Spiel einen herrlichen Fernschuss, der leider nur an den rechten Torpfosten klatschte. Insgesamt war dies eine gute Leistung. Es muss jedoch gesagt werden, dass Rakete trotz Führung mit Mann und Maus stürmte und dabei die Abwehrarbeit vernachlässigte. Hier zeigte sich eindrucksvoll, dass viele unserer Spieler noch große taktische Lücken haben.

Das letzte Vorrundenspiel musste hoch gewonnen werden, wollte man die Zwischenrunde erreichen. Das gegnerische Team von Interstar Teningen machte ganz und gar keinen "starhaften" Eindruck. Trotz nur mäßigem Rakete-Spiel langte es locker zu einem nie gefährdetem 4:1 Sieg. Zweimal schlugen Jens und Thomas zu. Thomas krönte damit seine insgesamt sehr gute Leistung an diesem Tag. Er war aus meiner Sicht der beste Spieler, den ich an diesem Abend auf dem Platz gesehen habe.

Das eigentlich 4. Gruppenspiel fiel aus, da der Gegner nicht antrat. Rakete wurde aufgrund des besseren Torverhältnisses Gruppensieger und darf am Montag weiter machen. Mir bleibt die Hoffung, dass sich einige der Stammspieler ins Team zurück melden, um den ersten Turniersieg einzufahren. So einfach wird es wohl nicht mehr werden.

2. Turniertag

Aufstellung: Arif, Adam, Mike, Markus (Weber), Thomas, Euchi, Jan, Robert, David, Jens

Mit einer grandiosen Mannschaftsleistung gelang Rakete Freiburg ihr erster Turniersieg in ihrer 4-jährigen Geschichte. Ausgerechnet an einem Montagabend, welcher Rakete Freiburg große Personalprobleme brachte, gelang der Mannschaft, die an diesem Tag auffallend diszipliniert, ruhig, erfahren und abgeklärt spielte, ihr bis dahin größter Erfolg. "Mit euch macht es Spaß Fußball zu spielen" erwähnte der Präsident und Gründer Arif Chughtai, als er in dem Moment in dem er den Pokal in den Händen hielt übers Mikrofon die "Winner-Rede" hielt. Die Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt freudentrunken in Form einer Polonaise auf die Bühne gekrabbelt und konnte ihr Glück noch gar nicht glauben. Überglücklich schien auch Adam Spisla, welcher nach etlichen Finalbegegnungen nun endlich den ersten Sieg verbuchen konnte. "Heute Nacht mache ich ewig einen drauf!" sagte er und nahm mit Genehmigung des Präsidenten den Pokal an diesem Abend erst einmal mit unter seine Bettdecke. Doch wie war es dazu gekommen?

Zu Beginn fehlte das berufstätige Volk im Kader. Zu dritt spielten sie sich ein, zu siebt konnten sie dann aber doch ihr erstes Spiel gegen die Schneckenalmkicker bestreiten, nachdem die Turnierleitung die Spiele um eine halbe Stunde verschoben hatte. In diesem Gegner bekamen die Spieler ein schwergewichtiges Abwehrbollwerk zu knacken, was Ihr auch einmal gelang und sie deshalb 1:0 gewann.

Auch im zweiten Spiel gegen das Team Lehle zeigte sich Rakete Freiburg, welche inzwischen 9 Leute im Kader zählte, von ihrer minimalistischen Seite. Die sehr gut hinten stehenden Lehle-Kicker konnten nach vielen vergeblichen Anläufen jedoch auch zweimal überwunden und 2:0 besiegt werden. Rakete Freiburg musste sich an diesem Montagabend in Geduld üben, die meisten Treffer in der Zwischenrunde und auch im Finale fielen erst, als beim Gegner gegen Ende des Spieles die Konzentration nachließ, und unsere Kicker Lücken in der Abwehr fanden. Doch gerade diese abwartende Spielweise, welche die Raketenspieler oft nicht beherrschen, konnte an diesem Abend wunderbar umgesetzt werden. Die wenigen Angriffe der Gegner konnte von der überragenden Abwehr erstklassig abgefangen werden. Torwart Arif wurde nur im Finale ernsthaft geprüft und konnte seinen Kasten in allen 5 Spielen rein halten.

In dem nun letzten und für die Qualifikation fürs Halbfinale unrelevante Spiel gegen die B-Boys konnte nach einer kämpferischen Phase auch der Sturm zeigen was er drauf hat. Nach dem 2:0 haben die B-Boys Mut und Lust verloren und konnten 5:0 abgeballert werden.

Abgeballert wurden auch die Bistrofüchse im Halbfinale, welches vielleicht sogar das einfachste Spiel an diesem Abend war.

Es war klar: Rakete steht im Finale. Der Presserummel wurde merklich stärker und mit Spannung wurde auf das große Finale Rakete Freiburg - Pfostenkicker gewartet. Nachdem nun die Presse ihre Fotos geschossen hatte konnte es losgehen, die anfängliche Nervosität war zu spüren legte sich aber bald. Die Pfostenkicker waren zu recht im Finale, sie waren der stärkste Gegner der Rakete. Einmal konnte der Raketesturm zuschlagen, es stand 1:0 ca. 5 Minuten vor dem Ende. Die Pfostenkicker antworteten druckvoll, so das auch Arif des öfteren gefordert wurde. Mit einer Parade, wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff, war er es, der die 1:0 Führung bis zum Abpfiff verteidigen konnte.

Rakete Freiburg hatte ihren ersten Turniersieg, der Jubel war grenzenlos und alle Spieler und Fans waren sich einig: Das wollen sie sehr bald wieder erleben!

Markus W. / Consti

Windenreute (Donnerstag, 22.Juni)

Aufstellung: Arif, Adam, Euchi, Thomas, Esteban, Jan, Manuel, Nico, David, Jens

In der Vorrunde trafen wir im ersten Spiel auf die Gallier. In diesem Spiel spielten wir auffällig offensiv. Wir hatten Glück hinten zu 0 zu spielen in diesem ersten Spiel. Die einzige Großchance hatte Jens zur Mitte des Spiels. Er konnte die Chance aber nicht nutzen. Ansonsten waren viel Mittelfeldgeplänkel und Fehlpässe zu sehen. Das Spiel endete verdient 0:0.

Nun war klar, dass das zweite Spiel gewonnen werden musste. Zwar hat man als bester Gruppendritter auch noch die Chance die nächste Runde zu erreichen, doch darauf wollte man sich nicht verlassen. Wir spielten gegen lila laune Bär. Gegen diese eher schwache Mannschaft konnten wir relativ klar 3:0 gewinnen. Die Abwehr beschränkte sich zwar wieder nur auf Adam und Arif, aber das sollte reichen. Die beiden spielten Top. Ein besonders schönes Tor gelang "Beckham" - Nico, der auch positiv auffiel. Für das letzte Vorrundenspiel musste eines klar sein: mehr Abwehr! Gegner des Spiels waren die Freitagskicker. Doch auch wieder gleiches Bild in der Abwehr. Auch in diesem Spiel, das wir 2:0 gewinnen konnten war sie nicht vorhanden. Das Spiel hätte auch anders laufen können, da die "Freitagskicker" gute Chancen hatten. Aber das Doppel-A stand: Arif und Adam!

Aber gut: Vorrunde als Gruppenzweiter überstanden. In der Zwischenrunde hieß der erste Gegner Die Gladiatoren. Das Spiel war ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten Ihre Chancen doch nutzten sie nicht. Ein grober Fehler von Manuel hätte uns kurz vor Schluss fast noch um das Unentschieden gebracht. Als Ballführender Spieler verlor er nach egoistischem Spielzug den Ball ohne Not. Aber zum Glück stand ja hinten einmal mehr unser Doppel-A. Am Ende hieß es 0:0.

Im letzen Zwischenrundenspiel musste nun ein Sieg her. Wir begannen ruhig und kamen auch gefährlich vor das Tor von Süd Libanon. Doch wieder: Ein schlimmer individueller Fehler von Manuel infolge einer egoistischen Spielweise und diesmal ließ sich der Gegner nicht bitten und es stand 1:0. Aufgrund von vielen nicht genutzten klaren Torchancen, einer zu offensiven und ungeduldigen Spielweise sowie dem egoistischen Auftreten von Manuel war das 2:0 nur noch Formsache. Das Ergebnis war klar: Zwischenrundenaus!

Naja es war insgesamt gut, gleichwohl das Rumgeschreie nach Niederlagen einiger Spieler eher Peinlich war. Das ist genauso schlimm wie wenn Manuel beginnt, egoistisch zu spielen .

Jens

Malterdingen (Samstag, 17.Juni)

Aufstellung: Arif, Esteban, Manuel, Euchi, Thomas, Frank (Fässler), Jan, Stefan, Markus

Nach kurzfristigen Ausfällen zweier Spieler machten wir uns zu neunt auf den Weg nach Malterdingen. Mit leichten Orientierungsschwierigkeiten unseres Torwarts Arif, fanden wir bei sonnigem Wetter eine wunderbare Sportanlage vor. Leider ließ die Organisation etwas zu wünschen übrig. In unserer 5er-Gruppe traten 2 Teams nicht an, so dass wir erst gegen 13.00 Uhr zum Einsatz kamen. Eine Vorverlegung wurde uns von der Turnierleitung leider nicht ermöglicht

Gegen das Team von Aufsteiger 89/90, bestückt mit aktiven Spielern aus Hecklingen fand ein ausgeglichenes Spiel statt. Nach feiner Einzelleistung mit sicherem Abschluss von Frank konnten wir nicht ganz unverdient in Führung gehen. Leider brachte die Auswechslung von Markus leichte Unsicherheiten in unsere Abwehr. Dies nutzte unser Gegner zum Ausgleich. Am Ende konnten beide Mannschaften mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Vor dem zweiten und letzten Vorrundenspiel hätte uns durch den zwischenzeitlichen Sieg unseres ersten Gegners ein Unentschieden zum Weiterkommen gereicht. Gegen einen durchschnittlichen Gegner hatten wir das Spiel immer unter Kontrolle. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erreichten wir ein 2:1. Doppelpack-Fässler ist vielleicht mit seiner Torschussgarantie herauszuheben, obwohl noch 2 weitere Tore hätten folgen müssen. Dem zwischenzeitlichen Ausgleich ging ein katastrophaler Fehler einer ansonst kompakten Abwehr voraus. Mit großer Moral konnten wir trotzdem ungefährdet unser Minimalziel, das Viertelfinale erreichen.

Das Viertelfinalspiel gegen die Rammler begann mit einem Paukenschlag. Mit einem herrlichen Weitschuss ließ Euchi dem gegnerischen Torwart keine Abwehrmöglichkeit. Diese Führung brachte weitere Sicherheit in unser Spiel. Zudem ließ die gesamte Mannschaft auch den kämpferischen Einsatz nicht vermissen, wobei insbesondere Manuel mit seiner Zweikampfstärke zu erwähnen ist. Nachdem noch Thomas mit einem energischen Sololauf auf der rechten Außenbahn gescheitert war, machte Fässler nach herrlicher Ballstaffete über Esteban und Jan alles klar. Wir waren im Halbfinale.

Im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger, eine Mannschaft mit ausschließlich aktiven Fußballspielern, kam es zu einem hart umkämpften und ausgeglichenen Spiel. Nach Führung der Young Boys nutzt unser Team auch mal eine Unsicherheit der gegnerischen Abwehr. Frank konnte im Strafraum den Ball erkämpfen, bevor er klug zu Euchi weiterleitete, und der abgeklärt ins kurze Eck zum Ausgleich abschloss. Beide Mannschaften verzeichneten in der Folge mehrere Torchancen, bei denen sich auch Arif mehrfach auszeichnen konnte. Leider war es gegen Schluss der Gegner, der wider Erwarten noch im Laufe der regulären Spielzeit die Begegnung für sich entscheiden konnte. Vielleicht fehlte uns noch ein wenig Cleverness, aber sicher auch eine Portion Glück.

Vor dem kleinen Finale trugen mehrere unserer Spieler leichte Blessuren davon. Trotzdem konnten wir uns nach der Enttäuschung durch die Halbfinalniederlage nochmals motivieren, und erreichten gegen den FC Hollywood einen verdienten 1:0 Erfolg. Es war der energische Einsatz durch Manuel, nach Traumpass von Jan, der zu dem Eigentor durch unseren Gegner führte. Anschließend konnten wir mit letztem Einsatz den Vorsprung über die Runden bringen.

Nach Erreichen des 3. Platzes konnten alle rundum zufrieden sein. Wir haben gezeigt, was mit einer geschlossenen und disziplinierten Mannschaftsleistung möglich ist. Mit etwas mehr Glück wäre durchaus noch mehr drin gewesen.

Stefan K.

Au-Wittnau (Montag, 12.Juni)

Aufstellung: Arif, Adam, Markus, David, Stefan, David, Stefan, Euchi, Thomas, Esteban, Jan

Rakete Freiburg konnte beim Turnier in Wittnau nicht an die vorherigen guten Leistungen in Marzell und Mengen anknüpfen. Vielen Spielern steckte noch das Nachtturnier von Marzell in den Knochen, das erst um 2 Uhr morgens mit dem 3. Platz beendet wurde.

Schon im ersten Spiel gegen die Früchtchen war zu erkennen, dass einige Spieler mit ihrer Fitness zu kämpfen hatten und auch die nötige Spritzigkeit fehlte. Es war ein müdes Gekicke ohne Zusammenspiel und das Match wurde mit 0:1 verloren.

Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man gegen die Flocken mit 1:0 gewinnen, die sich ihrerseits keine Torchance herausspielen konnten.

Gegen die Unschlagbaren folgte dann wieder ein herber Rückschlag, Rakete musste sich mit 0:2 geschlagen geben, obwohl man zahlreiche Großchancen hatte, diese aber nicht verwerten konnte. Rakete spielte zu offensiv und unterlag am Ende verdient einem clevereren Gegner.

Der 1:0 Sieg im vierten Spiel war sicher herausgespielt, Rakete hatte Chancen für 4 Tore. Der Sieg geriet nie ernsthaft in Gefahr.

Eine blamable Leistung zeigte Rakete im 5. Und im 6. Spiel: Der 0:1 Niederlage gegen die Lions ( die mit 3!! Frauen antraten ) braucht man nichts mehr hinzuzufügen, die Mannschaft zeigte die schlechteste Leistung in dieser Saison und blamierte sich bis auf die Knochen. Auch gegen Clever und Smart setzte es eine verdiente 1:2 Schlappe. Auch hier konnte Rakete nicht überzeugen und schied sang und klanglos aus dem Turnier aus.

Fazit:
Ein grottenschlechtes Turnier, viele Spieler der Truppe waren entweder vom vorigen Turnier noch kaputt oder man war schlicht und einfach von der Rolle. Aber einen Trost gibt es: Schlechter kann es nicht mehr werden. Für das Turnier in Malterdingen am kommenden Samstag verspricht die Mannschaft Wiedergutmachung.

Jan S.

Marzell (Samstag/Sonntag, 10./11.Juni)

Aufstellung: Arif, Adam, Felix, Euchi, Thomas, Manuel, Sven, Sascha, Jan, Stefan

Bei diesem Turnier spielte Rakete endlich mal nur gegen reine Hobbymannschaften. Und es zeigte sich, dass Rakete inzwischen so Fußball spielen kann, dass Hobbymannschaften fast chancenlos sind. Rakete zeigte tolle Kombinationen und kontrollierte die Spiele. Der Rakete-Torwart hatte fast nichts zu tun. Der Frust bei den Gegner saß so tief, dass sie begannen Gerüchte zu streuen, dass Rakete eine Vereinsmannschaft sei. Ich musste deshalb mehrmals bei der Turnierleitung erscheinen. Diesen Teams kann ich nur sagen: "Trinkt weniger Bier dann klappt's auch mit dem Fußball."

Die Ergebnisse der Vorrunde sprechen für sich:
Nachtsichtgeräte 7:0
Die Filzflocken 2:0
Mozart Krone Wiese 1:0

Damit ging Rakete als Gruppensieger in die Zwischenrunde. Dort ging es in der ersten, von vielen groben Fouls des Gegners geprägten, Begegnung gegen die Altbier-Boys. Rakete gewann 1:0. Die Chance ins Finale zu kommen war da. Der nächste Gegner, FC Eichendorf, sollte der stärkste Gegner bisher werden. Rakete wollte defensiver spielen doch die Spieler waren im Kopf immer noch sehr offensiv eingestellt und so kassierte Rakete gleich in der ersten Minute eine Bude. Danach ging es fast nur noch auf das Tor des Gegners, dieser mauerte geschickt und brachte nur noch hohe Bälle nach vorne. Es blieb beim 0:1 so dass Rakete gegen die Zäpfle Kicker 2000 um den 3. Platz spielte.

Es war inzwischen nach 1:00 Uhr und Rakete kontrollierte das Spiel, brauchte aber lange bis das 1:0 zum Entstand fiel. Trotz des knapp verpassten Finales war der 3. Platz ein toller Erfolg für Rakete. Für das Team sprach auch, dass diesmal 4 externe Spieler dabei waren und diese problemlos für dieses Turnier ins Team integriert wurden.

WARNUNG:
An dieser Stelle möchte ich vor Spielern des Teams Altbier-Boys warnen. Einer der Rakete-Spieler wurde von einem Altbier-Spieler grob am Schienbein gefoult mit der Bemerkung "Hoffentlich hat es weh getan." Die Turnierleitung hat diesen Spieler nicht vom Turnier ausgeschlossen und sich stattdessen mit den Gerüchten über Rakete befasst!

Arif

Mengen (Donnerstag, 1.Juni)

Aufstellung: Arif, Adam, Markus, David, Esteban, Euchi, Consti, Thomas, Jens, Jose, Manuel, Nico

Optimistisch ging die Mannschaft der Rakete Freiburg in die erste Begegnung. Die gegnerische Mannschaft, die sich die Berts nannten, gingen nur mit vier Feldspielern in die Partie. Nach einem Blitztor von Rakete schafften es die Berts den Ausgleich durch eine Standardsituation zu erzielen. Ruhig von hinten heraus spielend gelang Rakete jedoch kurz vor Schluss noch der Siegestreffer zum 2:1 Endstand.

Der nächste Gegner wurde eindeutig mit 2:0 vom Platz gefegt, wobei dieser noch Glück hatte nicht noch höher verloren zu haben.

Im dritten Spiel gegen Stamm ohne Baum ging es um den Gruppensieg. Mauernd und auf Konter spielend gelang es dem Team von Rakete ein Tor gegen die vermeintlich stärker spielenden Stämme zu schießen, was auch das Siegtor gewesen sein sollte. Nun war Rakete der Gruppensieg schon fast sicher.

Euphorisch ging es in der letzten Begegnung weiter, als Rakete schnell zum 3:0 zulegte. Durch den Willen ein Tor zu schießen und falsche Manndeckung bekam Rakete jedoch noch zwei Buden. Wäre Arif nicht in einer Topform gewesen und hätte er nicht kurz vor Schluss noch einen schönen Kopfball aus der Luft gefischt, wäre wohl das Unentschieden die bittere Konsequenz gewesen. Endstand 3:2 für Rakete.

Nachdem die Vorrunde als Gruppensieger verlassen wurde, war sich Rakete der Chance bewusst, etwas bei diesem Turnier zu reißen. Als die Gegner bekannt gegeben wurden war Rakete klar, auf Konter spielen zu müssen

Die erste Partie in der Zwischenrunde verlief für Rakete mit viel Glück und ohne Arifs tolle Torwartleistung wäre das Spiel wohl verloren gegangen. So endete das Spiel mit einem 0:0.

Die zweite Partie der Zwischenrunde war für Rakete besonders wichtig, da ein Sieg her musste. Nach anfänglichem Pressing der gutbekannten Gegner Pille-Palle kam Rakete langsam in Fahrt und auch der 2-minütige Platzverweis eines Rakete-Spielers ließ die Mannschaft nicht ins Baumeln kommen. Das ganze Spiel war durch Grobheiten und verbalen Attacken beider Seiten gekennzeichnet. Kurz vor Schluss erzielte Rakete schließlich das rettende 1:0.

Nach dieser aufregenden Partie ging bei Rakete die große Rechnerei los, und alle warteten gespannt auf die gegnerischen Partien. Vor Beginn der letzten Begegnung stand fest dass ein Unentschieden reichen würde.

Erneut auf Konter spielend ging Rakete in dieses Spiel. Doch dem gewaltigen Anfangsdruck der Vorjahressieger und erneuten Turniergewinner Baum ohne Stamm hielt die Abwehr nicht stand und kassierte schnell zwei Gegentore. Mit dem letzten Siegeswillen konnte Rakete den Anschlusstreffer erzielen und Rakete kam noch mal richtig in Fahrt. Ein Gegentreffer beendete jedoch diesen Höhenflug und führte zu einer Talfahrt. Der erneute Anschlusstreffer konnte die Raketen jedoch nicht zum Sieg führen und so ging dieses letzte Spiel leider verloren.

Am Ende stand fest, dass uns ein Tor zum Einzug ins Halbfinale gefehlt hat. Trotzdem waren wir mit den 5 Siegen , einer Niederlage und einem Unentschieden am Ende auf den 5. Platz gerutscht und waren alle mit unserer Leistung zufrieden, da jeder alles gegeben und stark gespielt hat.

Thomas

Freiburg-Hochdorf (Samstag, 1.Mai)

Aufstellung: Arif, Manu, Consti, Markus, Adam, Euchi, Thomas, David, Jan, Jens

1. Spiel: Potenzprotzer, 0:3
Die ersten 5 Min. konnte das Spiel offen gestaltet werden. Nach einem Torwartfehler in Rückstand geraten hatten wir unsere einzige Chance des Spiels, die Latte verhinderte den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Danach ließ die Konzentration allerdings stark nach. Arif wurde in der Folgezeit von seinen Vorderleuten des öfteren im Stich gelassen und das Match mit zwei weiteren, schön herausgespielten Toren entschieden.

2. Spiel: Die Besoffenen, 1:4
Auch hier das selbe Dilemma. Die Anfangsphase war ausgeglichen, wir konnten sogar in Führung gehen. Fahrlässig und anfängerhaft wurde der mögliche Sieg aus der Hand gegeben. Durch offenkundige Abstimmungsprobleme begünstigt, eröffneten sich dem Gegner zahlreiche Chancen, die dieser im Gegensatz zu uns durch schönen Kombinationsfußball eiskalt nutzte.

3. Spiel: Total egal 2000, 3:0
Das Team riss sich in der 3. Auseinandersetzung endlich zusammen, beherrschte die Fatalisten in allen belangen, spielte im Angriff und Verteidigung (keine einziger Torschuss erfolgte auf Arifs Gehäuse!) konzentriert und kam zu einem verdient erkämpften Sieg.

4. Spiel: www.pyramid.de, 4:0
Im letzten Spiel (ein Weiterkommen war bereits unmöglich geworden) konnte dann ohne Druck aufgespielt werden. Nach den ersten beiden, nach schönen Kombinationen sicher abgeschlossenen Treffern, hätte leicht (da nun die Pyramiden bedingungslos stürmten) ein 6 oder 7:0 herausspringen können. Manch eine Chance wurde aber zu leichtfertig vergeben, was aber am deutlichen Ausgang der Begegnung nichts mehr änderte. Zur Entschuldigung für die schlappen Computerleute sollte angeführt werden, dass es bereits das 2. Spiel in Folge für sie war.

Fazit:
Gegen die Potenzprotzer darf man verlieren, auch wenn es sicherlich noch stärkere Gegner geben wird. Das Weiterkommen wurde im 2.Spiel vergeigt, als man sich nach dem Führungstreffer in der Abwehr überrennen ließ, wir zu weit vom Mann wegstanden und so den Gegner fast ohne Gegenwehr(!) kombinieren ließen. Das sollte uns nicht wieder passieren. Auch sollte erwähnt werden, dass von diesen Schwächen keiner ausgenommen werden kann, der eine allerdings mehr als der andere. Für die meisten reinen Hobbymannschaften werden wir aber eine harte Nuss darstellen. Es wird schon werden.

Euchi