Freundschaftsspiele 2008

Abschiedsspiel Patrick Schulz Landwasser (Freitag, 19.September)

Aufstellung: Maik (Tor), Henrik, Michael J., Daniel J., Johannes W., Markus, Patrick, Vitalij S., Norman

Gleich im Anschluss an unser Blitzturnier in Landwasser nutzten wir die Gelegenheit, ein kleines Abschiedsspiel für unseren Abwehr-Meister Patrick zu machen, der uns leider aus beruflichen Gründen verlässt. Gegner waren die Eisenfüße, gegen die es in der Vorrunde des Turniers zuvor noch ein 0:0 gegeben hatte. Zwei Unterschiede brachte dieses Spiel im Vergleich zum ersten mit sich: Beide Mannschaften hatten nun schon einiges Bier im Blut und folglich entwickelte sich ein offensives Spiel, in dem auch einige Tore fielen. Aber der Reihe nach...

Relativ schnell lagen wir nach einem nicht ganz unhaltbaren Schuss der Eisenfüße von der Strafraumgrenze 0:1 zurück. Doch Aufgeben war nicht unsere Sache und wir schalteten selbst auf Angriff um. Zum ersten Mal belohnt wurden wir, als Vitalij Schein sich schön auf rechts durchsetzte und auf den einzigen Spieler passte, der extra für dieses Spiel die Töppen geschnürt hatte: Norman versenkte den Ball locker zum 1:1. Nun entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Maik konnte dabei seinen Fehler vom 0:1 durch einige schöne Paraden wieder wett machen. Leider nicht verhindern konnten wir das 1:2, zu einem Zeitpunkt, als das Spiel völlig offen war. Doch so wollten wir Patrick nicht ziehen lassen, und bemühten uns leidenschaftlich um den erneuten Ausgleich. Der kam dann auch, als Michael eine Eingabe von links verwertete. Da es langsam dunkel wurde, entschieden wir uns gemeinsam mit den Eisenfüßen, das Spiel an dieser Stelle zu beenden und so blieb es letztlich bei einem leistungsgerechten 2:2.

Fazit: Kein Sieg zum Abschied für Patrick, aber ein sehr ansehnliches Spiel von beiden Seiten. Zwei Rückstände aufgeholt, Rakete-Moral bewiesen. Patrick selbst spielte noch mal gewohnt stark auf der rechten Abwehrseite. Patrick, wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft, deine Kumpels von Rakete.

Maik

FC Post Basel 1932 in Landwasser (Samstag, 29. März)

Bei schönem Fußballwetter trat Rakete auf dem Aschenplatz in Landwasser mit dieser Startelf an:
Maik-Dominik, Adam, Patrick-Vitaliy, Sebastian, Fabio, Luca, Michael - Menthol, Christoph .Daniel J., Michael J., Manni, Bruno, Steff, Dirk

Ein unfassbar starkes Team, das in der ersten halben Stunde den Schweizern keine Chance ließ, leider aber auch selber alle Tormöglichkeiten vergeigte. Erst nach einer halben Stunde rutschte dem Schweizer Torwart ein Schuss von Menthol durch die Hände, 1:0. Danach ließ die Konzentration bei Rakete stark nach und die Schweizer hatten viel Platz um kurz nach der Pause das 1:1 zu machen.

Danach ein ausgeglichenes Spiel, da auch die Schweizer im Mittelfeld gar nichts auf die Reihe kriegten und ein Eigentor machten: Menthols Schuss nach einer Ecke (63. Minute) köpfte der Basler Abwehspieler ins eigene Netz. Kurz darauf machte Adam per Elfmeter dann das 3:1 nachdem Vitaliy fies umgetreten worden war.

Tor des Tages dann von Bruno, der den Ball aus 20 Metern in den Winkel setzte, bevor Menthol das fünfte Tor machte, Christoph und noch mal Bruno erhöhten auf 7:1 – kurz vor Schluss dann schönes Eigentor durch Sebastian, der eine Ecke volley zum Endstand von 7:2 verwandelte.

Patrick

AH der SGL Landwasser (Mittwoch, 27. Februar)

Aufstellung: Maik (Tor), Henrik, Dirk, Fabio, Vitalyi W., Sebastian, Patrick, Carsten, Michael J., Daniel J., Georg, Norman, Luca, Dominik und Steff

Gespielt wurde diesmal auf unserem Hartplatz in Landwasser. Ausnahmsweise traten wir dabei auf dem Großfeld mit großen Toren an. Im Spiel 11 gegen 11 trafen wir auf die AH der Sportgemeinschaft Landwasser (SGL).

Bei kalten Temperaturen um den Gefrierpunkt war Rakete zwar optisch überlegen, jedoch im Abschluss völlig harmlos. Alle unsere selbst ernannten 6er, 7er, 10er und wie sie alle heißen brachten vor des Gegners Tor nur Schüsschen zustande oder rannten sich eigensinnig fest in den Abwehrreihen. Wo bleiben die Hammerschüsse, die sonst so im Training gezeigt werden, fragte ich mich.

Wie so oft, sahen die jungen Spieler von Rakete gegen ein AH-Team ziemlich alt aus. Es wurde gerannt und gekämpft aber Ruhe und Cleverness fehlten leider völlig.

So kam es wie es kommen musste: Bereits zur 1. Halbzeit lag Rakete mit 0:1 zurück. Im Laufe der 2. Halbzeit fiel dann das 0:2. Und mit dem Abpfiff folgte noch das 0:3. Wir liefen den alten Füchsen der SGL voll in die Falle.

Eine verdiente Niederlage. OK, gegen eine AH darf man als junge Mannschaft verlieren. Wenn unsere Spieler erstmal ein paar Jahre mehr auf dem Buckel haben und dann mit mehr Ruhe und Cleverness spielen, wird es auch mal gegen AH-Teams klappen ;-)

Im Vereinsheim der SGL gab es dann noch ein geselliges Beisammensitzen bei Bier und Wurst.

Es hat trotz der schmerzlichen Niederlage viel Spaß gemacht. Die Stimmung war gut. Wir bedanken uns an dieser Stelle beim fairen und gastfreundlichen Gegner. Auf das Rückspiel freuen wir uns schon.

Arif

FC Post Basel 1932 in Arlesheim/Schweiz (Samstag, 19. Januar)

Aufstellung: Steff (Tor), Maik (Tor), Bruno, Vitalij Wolf, Dirk, Norman, Henrik, Daniel Jäkle, Michael Jäkle, Sebastian, Arif, Luca, Carsten

Torschützen: Vitaliy (3), Luca, Steff

In der ersten Halbzeit haben wir versucht erst einmal Ruhe hineinzubekommen, doch die verflog schnell als schon relativ früh der Rückstand fiel. Steff hat sich schon beim aufwärmen den Finger verstaucht und hatte deswegen den „leichten“ Ball nicht halten können. Danach hat er sich aber zusammengerissen und kein Gegentor mehr kassiert. Die Gegner spielten das ganze Spiel über auf Abseits, das auch oft funktioniert hat. Doch Luca und Vitalij haben mit starken Einzelleistungen die Halbzeitführung herausgespielt. Halbzeitstand 2:1

In der zweiten Halbzeit ist Maik für Steff in die Hütte gegangen. Maik hatte erst leichte Probleme und kassierte 2 unnötige Gegentore durch hohe, recht ungefährliche Bälle. Dann ging es aber besser, auch weil die Abwehr gut stand und auch die anderen Positionen gehalten wurden.
Vitalij konnte sich dann gegen zwei, drei Gegenspieler durchsetzen und schob den Ball ins lange Eck ein. Nun stand es 3:3. Das Spiel war darauf sehr geprägt von hohen und langen Bällen, und dann noch diese Abseitsfalle der Schweizer. Doch einmal gelang es Vitalij dann, den Ball zwischen dem Abwehrriegel hindurch zu spielen, und Steff, der genau im richtigen Moment startete, überwand den Torwart ziemlich leicht und schoss die 4:3 Führung.
Den Schlusspunkt setzte wieder Vitalij mit einem Schuss in die lange Ecke. Die Gegner kamen kaum noch zu nennenswerten Chancen, ein zwei gefährliche Standardsituationen waren noch zu überstehen.
Am Ende wurde es ein verdienter 5:3-Erfolg.

Die Gastmannschaft war sehr freundlich und der Schiri war zwar kleinlich aber gut. Die Premiere im Ausland beim FC Post Basel in Arlesheim in der Schweiz ist ein schönes und erfolgreiches Erlebnis für uns gewesen.

Dirk